Zur Übersicht

Wirtschaftspolitik

Thema

Probleme der osteuropäischen Wirtschaft

Wirtschaftsdaten ausgewählter Staaten des ehemaligen Ostblocks
2001 - 2003

Prüfungsvorschlag, eingereicht für das mündliche Abitur 2002 im 4. Fach (Grundkurs)

©  Frank U. Kugelmeier, Attendorn 2002


Aufgaben:

  1. Analysieren Sie die Ihnen vorliegenden Wirtschaftsdaten ausgewählter ehemaliger Ostblockstaaten und erläutern Sie, welcher der Staaten in ökonomischer Hinsicht die besten Chancen hat, bald in die Europäische Union (EU) aufgenommen zu werden!
  2. Erörtern Sie anhand der vorliegenden Daten, welche wirtschaftspolitischen Maßnahmen die Republik Polen Ihrer Ansicht nach in der nächsten Zeit ergreifen sollte! Wägen Sie hierbei verschiedene Konzeptionen gegeneinander ab und diskutieren Sie deren Möglichkeiten und Grenzen!
  3. Begründen Sie abschließend kurz, ob Sie der polnischen Regierung derzeit zur Einführung einer Ökosteuer raten würden!

Quelle:

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2002. "Frühjahrsgutachten" der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute. Abgeschlossen am 19.4.2002, veröffentlicht am 23.4.2002. Kiel 2002. S.4, 16.

Hier zitiert nach:
http://www.bundesregierung.de/Anlage19857/Fruehjahrsgutachten_2002_-_Langfassung.pdf

Materialien

Wirtschaftsdaten ausgewählter Staaten
des ehemaligen Ostblocks
2001 - 2003

Bruttoinlandsprodukt Verbraucherpreise Arbeitslosenquote
Veränderungen gegenüber dem Vorjahr in % in %
2001 2002 2003 2001 2002 2003 2001 2002 2003
Polen 1,1 1,2 2,5 5,5 3,2 3,5 16,2 18,2 17,0
Tschechien 3,6 3,3 4,0 4,7 4,5 4,0 8,2 8,0 7,5
Ungarn 3,8 3,7 4,5 9,2 6,5 6,0 5,8 5,5 5,0
Rumänien 5,3 3,5 4,0 34,5 28,0 25,0 6,6 7,0 6,5
Bulgarien 4,7 3,5 4,0 7,4 6,0 5,5 19,8 19,5 19,0
Zum Vergleich:
EU 1,6 1,4 2,8 2,3 1,9 1,8 7,7 7,8 7,5

EU: Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien,
Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, Spanien.

Daten gemäß den Angaben nationaler und internationaler Institute sowie Berechnungen der deutschen
Wirtschaftsforschungsinstitute; 2002/2003: Prognosen der deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute.

Als Grafik


Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2002. "Frühjahrsgutachten" der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute. Abgeschlossen am 19.4.2002, veröffentlicht am 23.4.2002. Kiel 2002. S.4, 16.

Hier zitiert nach:
http://www.bundesregierung.de/Anlage19857/Fruehjahrsgutachten_2002_-_Langfassung.pdf

Erwartungen

Erläuterungen:

Die stichwortartige Darstellung der zu erwartenden Schülerleistungen verwendet folgende Abkürzungen:

IF    Inhaltsfeld (vgl. NRW-Richtlinien).
AFB    Anforderungsbereich (vgl. NRW-Richtlinien).
12/1, 12/2 usw.    Jahrgangsstufe/Halbjahr.
["1"]    Die Fragestellung bietet die Möglichkeit zu einem problemorientierten, ggf. problemlösenden Zugriff, zur Vernetzung von Wissensbereichen (Notenbereich: "sehr gut").
["2"]    Die Fragestellung bietet die Möglichkeit zu einem problemorientierten Zugriff (Notenbereich: "gut").
["3"]    Die Fragestellung bietet die Möglichkeit zu Transferleistungen (Übertragung von Gelerntem auf neue Zusammenhänge, Notenbereich: "befriedigend").
["4"]    Die Fragestellung bietet die Möglichkeit zur Reproduktion von Gelerntem (Notenbereich: "ausreichend").
["1 - 4"], ["2 - 4"], ["1 - 2"] usw.    Die Fragestellung bietet differenzierte Antwortmöglichkeiten (s. o.). Notenbereiche in eckigen Klammern gelten grundsätzlich für den gesamten vorausgegangenen Text ab der vorherigen eckigen Klammer (bzw. ab dem Anfang).
F:    Frage des Prüfers im 2. Prüfungsteil.
A:    Mögliche Antwort(en) des Schülers/der Schülerin im 2. Prüfungsteil.

Erwartungen:

Prüfungsteil 1: Wirtschaftspolitik (IF 4, 12/1)

Teilaufgabe 1 (Analyse; AFB 1, 2)

Einzelbefunde:

Fazit (je nach Gewichtung der Indikatoren):
Vermutlich ein Plädoyer für Tschechien oder Ungarn (Entscheidungskriterium: keine Extremwerte bei einem der Indikatoren) ["2 - 4"]

Teilaufgabe 2 (Darstellung, AFB 1, 2, 3)

Abwägung folgender Alternativen:

Gefahren rein neoliberaler Politik:

Gefahren rein keynesianischer Politik:

Teilaufgabe 3 (Erörterung, AFB 3)

Pro:

Contra:

Prüfungsteil 2a: Kampf der Kulturen (IF 6, 13/1) (AFB 1, 2, 3)

F: Bekanntlich streben zahlreiche Staaten die Mitgliedschaft in der Europäischen Union an. Würde Samuel Huntington vor dem Hintergrund seiner Theorien die Aufnahme von - beispielsweise - Polen, Bulgarien oder auch der Türkei befürworten?

A: Ja und nein:
Polen: unter dem Gesichtpunkt des Kampfes der Kulturen unproblematisch (katholisch-westlich ausgerichtet),
Bulgarien: problematisch (orthodox-östlich ausgerichtet), allenfalls unter "übergeordneten" Aspekten zu befürworten (west-östliches Zweckbündnis gegen islamische und/oder konfuzianische Staaten),
Türkei: extrem problematisch (islamischer Kulturkreis).
Erläuterungen zu Huntingtons Thesen ["1 - 4"]

F: Viele Politiker und Zeitungskommentatoren sehen in den Anschlägen vom 11. September oder in den derzeitigen Vorgängen im Nahen Osten eine Bestätigung der Thesen Huntingtons. Würden Sie dem zustimmen?

A: Ja: Verweis auf Antagonismus Islam vs. "Westen", Islam vs. Judentum usw. - Oder:
Nein: Zusammenhänge sind komplexer. Begründete Stellungnahme, evtl. Fundamentalkritik an Huntingtons Aussagen (ggf. auf Nachfrage):
    - Unvereinbarkeit der Thesen Huntingtons mit etlichen Konflikten (Nordirland? Kosovo?),
    - Holzschnittartigkeit der Definition der "Kulturkreise",
    - fehlende Differenzierung der Personengruppen innerhalb der Kulturkreise (z. B. Eliten).
["1 - 4"]

Prüfungsteil 2b: Sozialwissenschaftliche Visionen (IF 5, 12/2) (AFB 1, 2, 3)

F: Bei Visionären, also Personen, die sozialwissenschaftliche Zukunftsschauen liefern, unterscheidet man gemeinhin Euphoriker und Apokalyptiker. Welchem Typus entspricht Huntington?

A: Tendenziell dem Apokalyptiker (Warnung vor Versäumnissen des Westens, Verzicht auf Abrüstung, um für den "Kampf der Kulturen" gewappnet zu sein usw.). ["3 - 4"]

F: Welche anderen "Visionen" kennen Sie und wie würden Sie sie zuordnen?

A: Euphoriker: Toffler (1970/74): Freizeitgesellschaft, Toffler (1995): Informationsgesellschaft, Rostow: Stufentheorie;
Apokalyptiker: Hansen: Stagnationsprognose, Meadows (1972, 1992): (Neue) Grenzen des Wachstums;
"dazwischen": Bell: Nachindustrielle/Kommunale Gesellschaft, Beck: Risiko-/Möglichkeitsgesellschaft, Mutz/Rifkin: Tätigkeitsgesellschaft.
Erläuterungen zu den Theorien, Problematisierung ["1 - 4"]

Alternativthema: Schichtungsmodelle (IF 5, 12/2)


   Beachten Sie bitte in jedem Fall das Copyright des Textmaterials!