ST.-URSULA-GYMNASIUM ATTENDORN

  Lehrplan für das Fach Sozialwissenschaften


Allgemeiner Lehrplan

Die Richtlinien des Landes Nordrhein-Westfalen sehen für das Fach Sozialwissenschaften in der gymnasialen Oberstufe die Bearbeitung von jeweils sechs sog. Inhaltsfeldern (vgl. ebd. S.16ff) und sechs Methodenfeldern (vgl. S.28ff) vor. Unterschieden wird zwischen folgenden Feldern:


Inhaltsfeld I: Marktwirtschaft: Produktion, Konsum, Verteilung
Inhaltsfeld II: Individuum, Gruppen und Institutionen
Inhaltsfeld III: Politische Strukturen und Prozesse in Deutschland
Inhaltsfeld IV: Wirtschaftspolitik
Inhaltsfeld V: Gesellschaftsstrukturen und sozialer Wandel
Inhaltsfeld VI: Globale politische Strukturen und Prozesse

Methodenfeld 1: Arbeitsweisen zur Gewinnung, Verarbeitung und Darstellung von Informationen
Methodenfeld 2: Umgang mit (einzelnen) soziologischen, wirtschaftswissenschaftlichen und politikwissenschaftlichen Fachbegriffen
Methodenfeld 3: Umgang mit empirischen Verfahren in den Sozialwissenschaften
Methodenfeld 4: Umgang mit hermeneutischen Verfahren in den Sozialwissenschaften
Methodenfeld 5: Umgang mit (komplexen) fachwissenschaftlichen Theorien
Methodenfeld 6: Untersuchung des Zusammenhangs von Wissenschaft und Verwertung

Alle genannten Felder müssen im Unterricht der Jahrgangsstufen 11 bis 13 behandelt werden. Über die Reihenfolge der Bearbeitung entscheidet die Fachkonferenz der jeweiligen Schule. Je nach Notwendigkeit (z. B. tagespolitischen Ereignissen) können zu späterer Zeit frühere Felder wieder aufgegriffen werden.
 


Hausinterner Lehrplan

Am St.-Ursula-Gymnasium sind die Inhalts- und Methodenfelder gemäß Fachkonferenzbeschluss folgendermaßen aufeinander bezogen:

Jahrgangs-
stufe
Inhaltsfeld
(IF)
Methodenfelder
(MF)
11/1 I 1, 2
11/1 u. 2 II 2, 3
11/2 III 2, 4
12/1 IV 4, 5
12/2 V 3, 5, 6
13/1 VI 1, 4, 5
13/2 Vertiefung optional


Konkret können die thematischen Sequenzen für einen kompletten Oberstufenkurs im Rahmen der genannten Vorgaben etwa so aussehen:

Themenabfolge im Fach Sozialwissenschaften

(Beispiel für einen Leistungskurs)

Jg.-St. Themen [IF = Inhaltsfeld] {MF = Methodenfelder-Schwerpunkt}
11/1

1. Reihe: IF I / MF 1, 2

Konsumentensouveränität in der sozialen Marktwirtschaft - Theorie und Praxis

[Grundbegriffe: Bedürfnisse, Bedarf, Güter, Preisbildung am Markt, Anomalien (Giffen-Fall, Veblen-Effekt, Notlohnsituation, starre Nachfrage usw.); ökonomische, soziologische und psychologische Theorien zur Erklärung von Konsumentenverhalten; Marketingstrategien der Produzenten; Verbraucherrechte]

{Kenntnis grundlegender ökonomischer Begriffe; Verständnis der Bedeutung von Fachbegrifflichkeit; einfache Modellbildung; einfache Textanalysen; Entwicklung und Vorstellung von am Marketing-Mix orientierten Verkaufsstrategien, Umsetzung der Strategien in Dokumente für das schulische Intranet; computergestützte betriebswirtschaftliche Simulationen; Entwicklung und Überprüfung von Alltags-Hypothesen zum Konsumentenverhalten}


2. Reihe: IF II / MF 2, 3

Soziologische Forschung in Theorie und Praxis

a) Möglichkeiten und Grenzen soziologischer Begriffsbildung: Sozialisation und soziale Rolle

[Grundbegriffe: Normen, Werte, Institutionen; Sozialisationsinstanzen: Familie, Schule, Peer group, Medien; Funktionalismus (Parsons): Rollenhandeln, Erwartungen, Konflikte; Symbolischer Interaktionismus: soziale und personale Identität, Grundqualifikationen des Rollenhandelns; Problematisierung der Erklärungsansätze]
 

11/2

b) Methoden der empirischen Sozialforschung in der Diskussion

[Erhebungsmethoden: Experiment, Beobachtung, Befragung; standardisierter Fragebogen, Fragetypen; Datenschutz; Analysemethoden (statistische Hilfsmittel); Ergebnisse und ihre Darstellung; Probleme der Legitimation empirischer Methoden (Milgram-Experiment)]

{Kenntnis grundlegender soziologischer Begriffe; Theorievergleich: Strukturfunktionalismus/Symbolischer Interaktionismus; erste Unterscheidung hermeneutischer vs. empirischer Vorgehensweisen; Vor- und Nachteile unterschiedlicher Erhebungsmethoden (Zuverlässigkeit, Gültigkeit); Trennung Analyse - Interpretation; Dimensionen der Interpretation: Korrelationen, Trends, Gesetzmäßigkeiten; Datenpräsentation}


3. Reihe: IF III / MF 2, 4

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland - Grundlagen und Probleme eines demokratischen Rechts- und Verfassungsstaats

[Staatstheorien: Hobbes, Locke, Montesquieu, Rousseau, Marx/Engels u. a.; Demokratiemodelle, Problematisierung demokratischer Mehrheitsentscheidungen; Rechtsstaatlichkeit, Grundrechtskatalog des Grundgesetzes, Gesetzgebung (anhand von Fallbeispielen)]

{Kenntnis grundlegender politischer Begriffe; Hermeneutik: Aussageweisen, Begriffs- und Modellbildungen; Diskrepanz Theorie vs. Alltag; einfache Theorievergleiche unter o.g. Aspekten}
 

12/1

4. Reihe: IF IV / MF 4, 5

Wirtschaftspolitik in der Bundesrepublik Deutschland im Spannungsfeld ökologischer Fragestellungen

[Grundbegriffe: Träger, Ziele, Indikatoren (BSP/BIP, Preisindizes, Bilanzen usw.); Maßnahmen: Klassik (Smith, Say), Keynesianismus, Monetarismus (Friedman)/Angebotsorientierung (SVR), Policy mix (Lafontaine, Schröder); ökologische Steuerreform der Regierung Schröder: die Ökosteuer in der wissenschaftlichen und parteipolitischen Diskussion; Alternativen: Umweltauflagen, -abgaben, -zertifikate, Kooperationslösungen u. a.; Verursacher- vs. Gemeinlastprinzip]

{Wirtschaftspolitische Begriffs- und Modellbildungen, drei Dimensionen wirtschaftspolitischer Theorien: Konstruktion (Definitionen, Erklärungsmuster: mechanistischer vs. sozialer Anspruch), Analyse (Prämissen, Reichweite, Kausalitäten: Universalität vs. historische Bedingtheit), Prüfung (Verifikation/Falsifikation, Theorievergleich); Problematisierung des Zusammenhangs Theorie - praktische Politik}
 

12/2

5. Reihe: IF V / MF 3, 5, 6

Soziale Schichtung und sozialer Wandel in der Bundesrepublik Deutschland - Grundlagen, Probleme, Visionen

[Theorien zur Erklärung sozialer Ungleichheit (Rousseau, Marx/Engels, Davis/Moore, Dahrendorf, Lenski u. a.); Methoden zur Erfassung sozialer Schichtung (Kleining/Moore, Scheuch, Sinus-Studie); Schichtungs- und Klassenmodelle (Schelsky, Dahrendorf, Abendroth, Bolte, Geißler, Martin/Schumann); Statistiken zur Sozialstruktur (Eliten, "neue Armut" usw.); Theorien zum sozialen Wandel: Stagnationsprognose (Hansen), Stufentheorie (Rostow), "postindustrielle" (Bell), "Risiko"-, "Möglichkeits"- (Beck), "Freizeit-" und "Informations-" (Toffler) sowie "Bürger-" bzw. "Tätigkeitsgesellschaft" (Beck, Mutz, Rifkin); "Grenzen des Wachstums" (Meadows); Materialismus vs. Postmaterialismus; Globalisierung]

{Makrosoziologische Theoriebildung: Axiome, Paradigmen, Erklärungsmuster, Ideologien, erkenntnisleitende Interessen; Bedeutung von Empirie und Hermeneutik für die Bildung makrosoziologischer Modelle; Vergleich konkurrierender Theorien; interkulturelle Tragfähigkeit der Theorien bzw. Modelle; soziale, ökonomische, politische Konsequenzen; Positivismus vs. Kritischer Rationalismus vs. Kritische Theorie}
 

13/1

6. Reihe: IF VI / MF 1, 4, 5

Internationale Friedenssicherung im beginnenden 21. Jahrhundert - Möglichkeiten und Grenzen

[Ökonomische, soziale und politische Aspekte von "Krieg" bzw. "Frieden"; militärische Strategien nach dem 2. Weltkrieg: "massive Vergeltung", "flexible Antwort", Rüstungsbegrenzung; alternative Friedenssicherungskonzepte (Pazifismus, soziale Verteidigung, Neutralität u. a.); UNO und NATO in den 90er Jahren: Golfkriegs-Allianz, Kosovo-/Mazedonien-Einsätze, "Partnerschaft für den Frieden", "NATO-Russland-Rat" (1997), Probleme der NATO-Osterweiterung (Talbott, Manilow, Daschitschew), das "Neue Strategische Konzept" der NATO (1999); Strategien und Allianzen nach dem 11. September 2001, Terrorismus-Analysen; "Kampf der Kulturen" (Huntington); Probleme der Kriegsberichterstattung (Clark, Beham, O'Kane)]

{Konfliktanalysen; Modelle zur Friedenssicherung; Voraussetzungen/Rahmenbedingungen/Gültigkeitsbereiche; Vergleich konkurrierender Konzepte; produktiv-gestaltender Umgang mit Modellen und Theorien: Rollenspiele, Planspiele, Entwurf programmatischer Texte}
 

13/2

7. Reihe: Vertiefung (MF 1, 3, 6)

Sozionik - Möglichkeiten und Grenzen sozialwissenschaftlicher Forschung

[Grundlagen der Sozionik (Braun/Imhoff, Siegele); Fallbeispiele: Multi-Agenten-System "Sucarscape" (Axtell/Epstein), Szenarien aus "Die neuen Grenzen des Wachstums" (Meadows), Kybernetik-Spiele "Ecopolicy" (Vester) und "Future" (Umweltministerium); Methodenkritik; Beschreibung erkenntnisleitender Interessen]

{Vertiefung: empirische Verfahren und Darstellungsweisen; produktiv-gestaltender Umgang mit Medien: Computersimulationen; Problematisierung empirischer und hermeneutischer Verfahren; Hinterfragung von Erkenntnisinteressen; Abwägung des Wechselspiels von sozialwissenschaftlicher Theorie - praktischer Politik - Moral}