Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Interviews mit Kölner Bettlern: Hubert (71)

"Ich bleibe ganz für mich"

Auf der Schildergasse, am Rande einer Kaufhausfassade, sitzt Bettler Hubert [Name geändert]. Er hat hier seit Jahr und Tag seinen Stammplatz. Bereitwillig gibt er den Interviewerinnen Kerstin, Anna-Lena und Nikol Auskunft. Als er am Ende des Gesprächs einen Euro erhält, ist er sehr überrascht und bedankt sich überschwänglich.

Sind Sie schon länger in Köln? Wie lange sind Sie schon in Köln?

Ich bin hier geboren!

  Bettler
Bettler in Köln.
Und wie lange leben Sie hier schon auf der Straße?

Im elften Jahr.

Im elften Jahr schon... - Und warum müssen Sie auf der Straße leben?

Weil ich keine Wohnung habe.

Wo übernachten Sie - hier irgendwo auf der Straße?

Ja. Meistens.

Gibt es denn hier nicht irgendwo Hilfs[institutionen], wo man übernachten kann?

Ja, das gibt es. Aber da kann man nicht hingehen.

Warum?

Warum? Die Nachbarn, die da mit schlafen, die sind nicht so ehrlich. Die klauen Ihnen die Schuhe, und dann stehen Sie da in Socken auf der Straße.

Also, es ist gefährlich, da zu übernachten, weil man da auch beklaut werden kann...

Ja. - Ich bin grundsätzlich gegen jeden Alkohol. Und wenn sie dann da besoffen ankommen - nee! - Da haben sie sich dann noch in der Wolle; dann sind sie sich am streiten: Der eine hat einen Cent zu viel gekriegt. Ach nee! Dann bleibe ich lieber das, was ich bin. Wenn ich was kriege, sage ich dankeschön; wenn ich nichts kriege, sage ich auch nichts - und dann ist es gut.

Wie alt sind Sie?

Ich werde 71. - Jahrgang '33!

Leben Sie ausschließlich vom Betteln?

Ja.

Sie sagten ja gerade, dass es gefährlich ist, dass man von anderen Bettlern beklaut wird. Haben Sie denn hier in der Fußgängerzone Kontakt zu anderen Bettlern, oder bleiben Sie für sich?

Nein, ich bleibe ganz für mich.

Und was halten Sie so von den Passanten: Geben die viel oder wenig?

Wenig! Wenig, wenig!

Gerade so, dass es für einen Tag reicht?

Ja.

Kann man denn grundsätzlich sagen, dass es irgendwie eine Jahreszeit gibt, wo Menschen mehr spenden? Denkt man ja irgendwie...

Denkt man eigentlich. Das könnte fast sein: kurz vor Weihnachten.

Ganz kurz vor Weihnachten?

Ja, da haben die Leute ein Herz.


Audio   O-Ton: Interview mit Bettler Hubert   (2 Min. 23 Sek., 281 kB, MP3)



©  Frank U. Kugelmeier, Attendorn 2004-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter