Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Das Quartett

Spätherbst 2008. Eigentlich finden die nordrhein-westfälischen Kommunalwahlen ja erst im Sommer 2009 statt. Im südwestfälischen Attendorn beginnt der Wahlkampf jedoch schon ein Dreivierteljahr vorher.


Alfons Stumpf Hier regiert als Stadtoberhaupt seit vierzehn Jahren ein "roter Leuchtturm im schwarzen Meer": Alfons Stumpf, ein imposanter 2,02-Meter-Mann mit charakteristischem Haupthaar, bekennender Sozialdemokrat in einem ansonsten christlich-konservativ geprägten Umfeld, Bürgermeister seit 1994, ausgestattet mit einem Wählervotum von satten 70 Prozent. Doch Mitte November 2008 kündigt die unbestrittene Nummer eins der Stadt an, aus gesundheitlichen Gründen nicht wieder antreten zu wollen - Anlass genug für die einschlägigen politischen Gruppierungen, die Nachfolge noch vor Weihnachten in ihrem Sinne einzustielen.

Die Ersten, die unmittelbar nach Stumpfs Ankündigung einen Bewerber für die kommende Bürgermeisterwahl benennen, sind naturgemäß die Angehörigen seiner eigenen Partei. Sie präsentieren Uwe Beul, Jahrgang 1961, Einrichtungsleiter des Seniorenzentrums "St. Liborius". Beul ist kein Unbekannter. Er steht dem Attendorner SPD-Ortsverein vor, zuvor war er Kreisvorsitzender, 2005 verfehlte er als Listenkandidat den Einzug in den Bundestag relativ knapp. Physisch reicht er bis auf wenige Zentimeter an den bisherigen Amtsinhaber heran. Auch sonst ähnelt er ihm auffallend, so sehr jedenfalls, dass Parteichef Franz Müntefering die beiden schon miteinander verwechselte.

Die Christdemokraten, gegen Alfons Stumpf mehrfach chancenlos, sehen hingegen ihre Stunde gekommen, das Rathaus, das sie bis 1994 innehatten, zurückzuerobern. Fast zeitgleich mit der SPD stellen sie Mitte November ihren Kandidaten vor: Dieter Hundt, Jahrgang 1953, Diplom-Betriebswirt, verantwortlich für die kaufmännische Abteilung, die Logistik und den Versand eines heimischen Automobilzulieferers und Geschäftsführer der spanischen Tochterfirma. Auch Hundt ist in der Attendorner Politik bekannt: Seit über einem Jahrzehnt in der Kommunalpolitik engagiert, hält er inzwischen ein Mandat als Stadtverordneter. In der CDU ist er allerdings erst seit 2004. Zuvor war er Mitglied der Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG).

Rathaus Attendorn Mit den beiden Nominierungen scheinen die Fronten in Sachen Bürgermeisterwahl zum Jahreswechsel 2008/2009 geklärt. Die offiziellen Wahlparteitage der politischen Gruppierungen sind zwar erst auf das Frühjahr 2009 angesetzt, doch läuft alles auf ein Rennen Hundt vs. Beul hinaus. Ein Irrtum, wie sich bald zeigt. Denn vier Tage vor Weihnachten sorgt eine Pressekonferenz im Attendorner Hotel zur Post für einen Paukenschlag: Wolfgang Hilleke, Jahrgang 1963, Leiter des Amtes für Bürgerservice der Stadtverwaltung, kündigt an, als parteiloser Bewerber ebenfalls für das Bürgermeisteramt zu kandidieren. Er sieht sich als Mann des Ausgleichs, der nicht einseitig Parteiinteressen verpflichtet sei. Anfang Februar 2009 beschließt die Attendorner FDP, die Kandidatur Hillekes zu unterstützen. Dieser betont allerdings weiterhin seine Parteiunabhängigkeit.

Die Entwicklung zum Jahresende ruft auch eine vierte Gruppierung auf den Plan: die Grünen. Ende 2008 lässt die Attendorner Stadtverordnete Rita in der Weide durchblicken, ebenfalls kandidieren zu wollen; Anfang Januar bestätigt sie ihren Entschluss in einer Pressekonferenz. In der Weide, Jahrgang 1957, Erzieherin in einer Einrichtung in Freudenberg, ist nicht nur Stadtrats-, sondern auch grünes Kreistagsmitglied. Als Grund für ihre Bewerbung führt sie an, sie wolle zur Männerriege der Kandidaten das notwendige weibliche Gegengewicht bilden.

Damit ist die Gruppe der Bewerber um das Bürgermeisteramt komplett. Attendorn hat zwar nur 25.000 Einwohner; mit einem veritablen Quartett kann der Ort jedoch bemerkenswert viele Kandidaten vorweisen - mehr jedenfalls als so manche nordrhein-westfälische Großstadt.


Falls Sie einige Trailer zur Attendorner Bürgermeisterwahl anschauen möchten, klicken Sie bitte jeweils auf den Schaltknopf "Media Player"! Sie benötigen zum Aktivieren der Video-Dateien im WMV-Format den Windows(TM) Media Player als Plug-In. Haben Sie dieses Plug-In nicht installiert, können Sie versuchen, die Video-Datei über den Knopf "Video Player" zu starten.

Trailer 1 Kennen Sie Ihre Bürgermeisterkandidaten?
Attendorner Bürger auf Spurensuche.
Passantenbefragung vom 27.3.2009; 4 Minuten; 3,6 MB.
  Media Player
 
Video Player
 
 
Trailer 2 Wie sollte ein idealer Bürgermeister beschaffen sein?
Attendorner Bürger reden Klartext.
Passantenbefragung vom 8.4.2009; 3 Minuten; 2,7 MB.
  Media Player
 
Video Player
 

Im Folgenden finden Sie vier Filmtrailer, in denen sich die Attendorner Bewerber um das Bürgermeisteramt kurz selbst porträtieren. Die Kandidaten sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Ein Klick auf das zugehörige Foto führt Sie auf eine Seite mit zusätzlichen Informationen.

Uwe Beul Uwe Beul.
Der Kandidat der SPD stellt sich vor.
Video vom 4.4.2009; 1 Minute; 2,3 MB.
  Media Player
 
Video Player
 
 
Wolfgang Hilleke Wolfgang Hilleke.
Der parteilose Kandidat stellt sich vor.
Video vom 14.4.2009; 1 Minute; 2,3 MB.
  Media Player
 
Video Player
 
 
Dieter Hundt Dieter Hundt.
Der Kandidat der CDU stellt sich vor.
Video vom 11.4.2009; 1 Minute; 2,3 MB.
  Media Player
 
Video Player
 
 
Rita in der Weide Rita in der Weide.
Die Kandidatin der Grünen stellt sich vor.
Video vom 9.4.2009; 1 Minute; 2,3 MB.
  Media Player
 
Video Player
 

Am 20. Mai 2009 stellten sich alle vier Bürgermeisterkandidaten im St.-Ursula-Gymnasium den Fragen von Schülerinnen und Schülern. Einige Impressionen zu dieser Veranstaltung sind in einer kleinen Diaschau zusammengefasst.

Diashow Wie präsentieren sich die Kandidaten?
Die vier Bewerber im St.-Ursula-Gymnasium.
Podiumsveranstaltung vom 20.5.2009.
  Diaschau  

Das Filmteam legt Wert auf die Feststellung, dass die Umfragen in der Fußgängerzone keineswegs manipulativ geschnitten sind, sondern repräsentativ für alle aufgenommenen Passantenreaktionen stehen.

Filmteam


Die Passantenbefragungen wurden am 27.3.2009 und 8.4.2009 in der Attendorner Fußgängerzone durchgeführt. Die Fragen stellten David Jansen, Martin Stuff und Anna Carla Kugelmeier. Die Kandidaten-Videos wurden zwischen dem 4. und 14.4.2009 aufgenommen.


©  Frank U. Kugelmeier, Attendorn 2005-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter