Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Teil 1: Ergebnisse im Großraum Attendorn

Die Auswertung der vorliegenden Untersuchung ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten Teil sind ausschließlich die Ergebnisse aus Deutschland zu finden, der zweite Teil umfasst den deutsch-ukrainischen Vergleich.

In Deutschland wurden ausschließlich Schülerinnen und Schüler des St.-Ursula-Gymnasiums in Attendorn befragt. Das Einzugsgebiet der Schule reicht in west-östlicher Richtung von Meinerzhagen bis zur östlichen Grenze des Kreises Olpe (knapp 40 Fahrkilometer), in nord-südlicher Richtung von Plettenberg bis zu den südlichen Ortsteilen der Stadt Attendorn (ca. 25 Fahrkilometer). Das Gebiet ist insgesamt als ländlich bzw. kleinstädtisch zu bezeichnen.

Die Zahl der in diesem Gebiet befragten Personen liegt bei 279. Es handelt sich um Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 bis 13. Die Jahrgangsstufe 12 ist in der Untersuchung etwas unterrepräsentiert.

Die Befragten sind zwischen 15 und 21 Jahren alt; das Gros liegt im Bereich von 16 bis 19 Jahren. Das Durchschnittsalter der Befragten beträgt 17,4 Jahre. Das Verhältnis der Unter-18-Jährigen und der Volljährigen ist in etwa ausgeglichen (51 zu 49 Prozent).

Deutlich überrepräsentiert sind in der Studie die weiblichen Befragten. Sie machen etwa zwei Drittel aller untersuchten Personen aus. Bei den Unter-18-Jährigen ist das Verhältnis ausgeglichener (38 zu 62 Prozent), bei den 18-Jährigen und Älteren etwas zugespitzter (30,7 Prozent männliche gegenüber 69,3 Prozent weiblichen Befragten). Konkret bedeutet dies, dass die Antworten der älteren Befragten im Durchschnitt etwas "weiblicher" ausfallen als die der jüngeren.

Erklären lässt sich der hohe weibliche Anteil an Befragten mit der Struktur der Attendorner Schullandschaft: Das St.-Ursula-Gymnasium war früher (bis 1979) eine reine Mädchenschule und rekrutiert von daher traditionell immer noch mehr Mädchen als Jungen.

Deutschland
männlich weiblich alle
10 40,6 % (39) 25,1 % (46) 30,5 % (85)
11 19,8 % (19) 26,2 % (48) 24,0 % (67)
12 14,6 % (14) 16,9 % (31) 16,1 % (45)
13 25,0 % (24) 31,7 % (58) 29,4 % (82)
96 183 279
(In Klammern: absolute Zahlen. - Stand: März 2005)

Deutschland
männlich weiblich alle
15 7,3 % (7) 6,6 % (12) 6,8 % (19)
16 27,1 % (26) 20,2 % (37) 22,6 % (63)
17 21,9 % (21) 21,3 % (39) 21,5 % (60)
18 24,0 % (23) 29,0 % (53) 27,2 % (76)
19 17,7 % (17) 20,2 % (37) 19,4 % (54)
20 1,0 % (1) 2,7 % (5) 2,2 % (6)
21 1,0 % (1) 0,0 % (0) 0,4 % (1)
96 183 279
Arithmetisches Mittel 17,3 17,4 17,4
Mittlere Abweichung 1,1 1,1 1,1
Standardabweichung 1,3 1,3 1,3
(In Klammern: absolute Zahlen. - Stand: März 2005)

Deutschland
unter 18 ab 18 alle
männlich 38,0 % (54) 30,7 % (42) 34,4 % (96)
weiblich 62,0 % (88) 69,3 % (95) 65,6 % (183)
142 137 279
(In Klammern: absolute Zahlen. - Stand: März 2005)


©  Frank U. Kugelmeier, Attendorn 2005-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter