Übersicht Seitenende Impressum

 

Anmerkungen zu "Historische Pranger"

Anmerkungen

[1] Evamaria Engel: Die deutsche Stadt im Mittelalter. Düsseldorf 2005 (Orig. Die deutsche Stadt des Mittelalters. München 1993). S.80f.

[2] Die Strafhöhe schwankte je nach Region und Epoche stark. In einigen Fällen galt Meineid als "niederes" Vergehen, für das lediglich die Prangerstrafe ausgesprochen wurde. Andernorts und zu anderen Zeiten zog der Meineid hingegen Verstümmelungen (Abhacken der Schwurhand) oder gar den Tod nach sich. Gleiches galt für das Delikt des Ehebruchs, das üblicherweise an den Pranger führte, aber auch mit dem Tod bestraft werden konnte: "Beim Ehebruch Ertappte wurden gepfählt, wie es eine Miniatur im Zwickauer Stadtrechtsbuch zeigt." (Evamaria Engel: Die deutsche Stadt im Mittelalter, a.a.O., S.81.)
Vgl. hierzu die vielfältigen Hinweise in: Deutsches Rechtswörterbuch, Stichworte: Pranger und Kak.
URL: http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~cd2/drw/e/pr/ange/pranger.htm und
URL: http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~cd2/drw/e/ka/kak.htm
Ferner: Mittelalter Online - Pranger und Galgen.
URL: http://www.bar-adox.ch/mittelalter/pranger-und-galgen
Außerdem: BR Online - Schulfernsehen Online: Mittelalter 5 - Pranger.
URL: http://www.br-online.de/bildung/databrd/mittel5.htm/pranger.htm

[3] Vgl. BR Online: Mittelalter 5 - Pranger, a.a.O.

[4] Hier zitiert nach: Joachim Käppner: Schatz, draußen stehen komische Leute. Die Bloßstellung im Fernsehen und im Internet erinnert an die Tradition des mittelalterlichen Prangers. Nur sind die Methoden der Gegenwart noch gnadenloser. In: Süddeutsche Zeitung Online, 22.2.2008, 15:22.
URL: http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/972/159540/

[5] History of Pillory and Stocks.
URL: http://www.geocities.com/WestHollywood/Heights/9417/history.html

[6] Vgl. Wikipedia, Stichwort "Pranger".
URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Pranger

[7] Franz Irsigler/Arnold Lassotta: Bettler und Gaukler, Dirnen und Henker. Außenseiter in einer mittelalterlichen Stadt. Köln 1300 - 1600. 10. Aufl. Köln 2004 (Orig. Köln 1984). S.267f.

[8] Ebd. S.268.

[9] Ebd. S.270.

[10] Vgl. ebd. S.270.

[11] Körper- und Ehrenstrafen/Notker Riggenschwiler - Strafen wegen Trunkenheit.
URL: http://www.typograph-x.ch/Frames/pdf/Ehrenstrafen.pdf

[12] Ebd.

[13] AEIOU - Das Österreich-Lexikon, Stichwort "Pranger, Bestrafung".
URL: http://aeiou.iicm.tugraz.at/aeiou.encyclop.p/p760736.htm
Vgl. auch: W. Westerhoff: Prangersäulen in Österreich. 1994.

[14] Law and Order of Pillory and Stocks.
URL: http://www.geocities.com/WestHollywood/Heights/9417/law.html
History of Pillory and Stocks/A long history.
URL: http://www.geocities.com/WestHollywood/Heights/9417/history.html

[15] History of Pillory and Stocks/A long history.
URL: http://www.geocities.com/WestHollywood/Heights/9417/history.html

[16] Angaben gemäß Delaware Law Office - A Delaware Legal Weblog.
URL: http://www.delawoffice.com/2002_07_07_archive.html

[17] Ilmenau - Stadtrundgang
URL: http://www.ilmenau.com/rundg1.asp
Über den Altenstädter Schandpfahl.
URL: http://www.altenstaedt.de/Unser_Dorf/Chronik/Sonderthemen_Geschichte/Schandpfahl/schandpfahl.html
Siegburg - Stadtrundgang.
URL: http://www.siegburg.de/cms124/tourismus/rundgang/07974/index.html

[18] Hier zitiert nach Wikipedia.
URL: http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCcherverbrennung_1933_in_Deutschland

[19] So z. B. im westfälischen Attendorn (Kreis Olpe), wo die NSDAP im März 1933 nur 4 der 21 Kreistagssitze erhielt (im Gegensatz zum Zentrum mit 14 Sitzen). Vgl. den Eintrag vom 1. April 1933 in der Zeittafel zu antisemitischen Vorfällen in Attendorn: "Aufforderungen der Nazis an die Bevölkerung: 'Deutsche wehrt euch/kauft nicht bei Juden/sie sind Volksverräter'. SS und SA patroullieren vor dem Geschäft Lenneberg. Zeitzeugin Hedwig Albus hörte den Lärm des Aufmarsches, ihre Mutter kaufte trotz Boykott bei Lenneberg. Die Konsequenz daraus war, dass der Name der Mutter im Stürmerkasten (Schaukasten = öffentlicher Pranger) zu finden war."
URL: http://www.geschichte.attendorn.de/nszeit/rkn_zeittafel.htm

[20] Wikipedia, Stichwort "Der Stürmer".
URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Stürmer

[21] Hier zitiert nach einem bekannten Foto, das den Vorfall dokumentiert. Vgl. Martin Feyen: Verbotene Liebe. Die Verfolgung von "Rassenschande" im Ruhrgebiet 1933 - 1945. In: junior Rubin 2003.

[22] Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinden in Niedersachsen und Bremen. Hrsg. von Herbert Obenaus. Aurich 2005.
URL: http://www.unics.uni-hannover.de/hdb-synagogen-nds/Aurich.pdf

[23] Hier zitiert nach: Eisenach Online.
URL: http://www.eisenachonline.de/information/eisenach/geschichte/12

[24] Altenburger Zeitung für Stadt und Land vom 7.2.1941. Hier zitiert nach: Quellen zur Geschichte Thüringens. Die Geheime Staatspolizei im NS-Gau Thüringen 1933 – 1945. Hrsg. von Marlis Gräfe, Bernhard Post und Andreas Schneider. Erfurt 2004. II. Halbband, S.429.
URL: http://www.thueringen.de/imperia/md/content/lzt/lzt_band2_polizei.pdf

[25] Vgl. z. B. den Artikel: Elise Cannuel: Verfluchte oder Kinder der Liebe? In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr.117 (21.5.2008), S.46.

Bildnachweise

[a] Die Herkunft des Bildes ist unklar. Nachweis:
URL: http://www.geocities.com/Hollywood/Studio/3015/stocks.htm

[b] Pranger in Weitersfelden (Oberösterreich). Nachweis:
URL: http://www.dudlik.homepage.t-online.de/wbrevier.htm

[c] Pranger in Delaware (um 1907). Library of Congress Prints and Photographs Division Washington, D.C. 20540 USA. Digital-ID: cph 3c21978 (Quelle: Schwarzweißfilm-Negativ). Reproduction Number: LC-USZ62-121978.
URL: http://lcweb2.loc.gov

[d] Hier zitiert nach: Pillory and Stocks/Chinese stocks.
http://www.geocities.com/WestHollywood/Heights/9417/chinese.html
Bildnachweis: Windzug - Pranger und Prangerstrafen.
URL: http://www.windzug.de/html/pranger_und_prangerstrafen.html

[e] Thüringisches Staatsarchiv Altenburg, Fotosammlung, Nr.5114. - Vgl. Quellen zur Geschichte Thüringens. Die Geheime Staatspolizei im NS-Gau Thüringen 1933 – 1945. Hrsg. von Marlis Gräfe, Bernhard Post und Andreas Schneider. Erfurt 2004. II. Halbband, S.430.
URL: http://www.thueringen.de/imperia/md/content/lzt/lzt_band2_polizei.pdf

[f] Öffentliche Anprangerung eines polnischen Fremdarbeiters in Eisenach wegen "Rassenschande", 15. November 1940 (Stiftung Topographie des Terrors, Berlin). Vgl.
URL: http://www1.historisches-centrum.de/nrw_zw/fotos/foto25.jpg

[g] Thüringisches Staatsarchiv Altenburg, Fotosammlung, Nr.5109. - Vgl. auch: Quellen zur Geschichte Thüringens, a.a.O., S.430.

[h] Private Fotos.

[i] Thüringisches Staatsarchiv Altenburg, Fotosammlung, Nr.5113.


©  St.-Ursula-Gymnasium, Attendorn 2008-2012

Übersicht Seitenanfang Impressum