Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Florian H., Gefangener

Florian H. war am Montag in der ersten und zweiten großen Pause zusammen mit allen anderen Gefangenen, am Dienstagmorgen sowie in der ersten und zweiten großen Pause alleine und am Mittwochmittag gemeinsam mit Florian B. im Käfig.

Vor dem Experiment

Zur Audiodatei
Audio-
Datei:
Gefan-
gener
Warum nimmst du an dem Versuch teil?

Ich nehme daran teil, weil ich diese Erfahrungen machen möchte, wie ich in dem Käfig behandelt werde.

Was meinst du: Wie wird die Mehrheit der Umstehenden auf deinen Käfigaufenthalt reagieren: eher mitleidig-wohlwollend, gleichgültig-neutral oder eher hämisch-spöttisch?

Gleichgültig-neutral.

Begründe deine Einschätzung kurz!

Ich denke, in den ersten Tagen wird uns Aufmerksamkeit geschenkt, doch dann werden wir nur noch wenig beachtet.

Das Verhalten der Umstehenden wird sich also im Laufe der Woche ändern?

Wie gesagt: Ich denke, das Verhalten ändert sich. Am Anfang gibt es starke Aufmerksamkeit, am Ende weniger.

Was sagt deine Familie dazu, dass du an dem Versuch teilnimmst?

Meine Familie findet das Experiment gut und sagt, dass ich teilnehmen soll.

Wovor hast du bei dem Versuch die meisten Befürchtungen?

Dass ich mit Essen beworfen werde.

Wie bewertest du den im Mittelalter üblichen "Pranger", also das öffentliche Zurschaustellen von Straftätern?

Ich denke, wirkliche Straftäter auszustellen ist nicht gut, da man die Straftäter bloßstellt.

Nach dem Experiment

  Zweite große Pause
Dienstag, zweite große Pause.
Wie hat die Mehrheit der Umstehenden auf deinen Käfigaufenthalt reagiert: eher mitleidig-wohlwollend, gleichgültig-neutral oder eher hämisch-spöttisch?

Eher hämisch-spöttisch.

Wie erklärst du dir die Reaktionen der Umstehenden?

Ich war drei Einheiten lang alleine im Käfig, wodurch ich eine große Angriffsfläche geboten habe. Das haben viele ausgenutzt.

Hat sich das Verhalten der Umstehenden im Laufe der Woche geändert? Inwiefern? Wovon war es abhängig?

Mit der Zeit hat das Interesse abgenommen, da der Käfig sich wohl zu einer Selbstverständlichkeit entwickelt hat.

Welche Erfahrungen ziehst du aus dem Experiment?

Erst einmal war es eine gute Erfahrung, doch braucht man, vor allem an den ersten beiden Tagen, ein dickes Fell, da schon viel mit einem angestellt wird.

Was hat dich an dem Experiment am meisten überrascht?

Ich fand es überraschend, dass mache Umstehende es so stark übertrieben haben - und mich zum Beispiel mit Wasser "beträufelt" haben.

Würdest du an dem Experiment noch einmal teilnehmen?

Ich denke schon, dass ich teilnehmen würde. In einer neuen Umgebung auf jeden Fall. Doch ich denke auch, in der Schule lohnt es sich in dieser Form nicht noch einmal.

Wie bewertest du jetzt, nach deinen "Käfig-Erfahrungen", den im Mittelalter üblichen "Pranger", also das öffentliche Zurschaustellen von Straftätern?

Ich finde es nicht gut, Menschen öffentlich zur Schau zu stellen, jedenfalls nicht, wenn einer im Käfig sitzt, der auch etwas angestellt hat.

Antworten vor und nach dem Experiment
Antworten vor und nach dem Experiment,
Index: vorher 15, nachher 17, Veränderung +2


©  St.-Ursula-Gymnasium, Attendorn 2008-2012

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter