Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Interview mit zwei Umstehenden

Dienstagmittag, dritte große Pause. Eine Gruppe Realschüler attackiert die beiden Insassen des Käfigs. Schließlich versuchen einige Jugendliche sogar, den Gefangenen mit Feuerzeugen die Haare anzustecken. Nach der Pause gelingt es dem Versuchsleiter, zwei Mitglieder der Gruppe zu befragen.

Zur Audiodatei
Audio-
Datei:
Inter-
view
  Zwei Jungen
Die beiden interviewten Realschüler.
Ihr habt euch ja gerade mit den Käfiginsassen beschäftigt...

A: Richtig!

Ihr habt sie so getreten, so ein bisschen. Warum?

A: Ich habe die nicht getreten! Also, das ist so, glaube ich, wenn man die Möglichkeit hat, dann neckt man die mal so ein bisschen, oder?

B: Das macht aber auch Spaß.

Was macht denn Spaß?

B: Man neckt die immer so ein bisschen...

Ja, warum?

B: Ja, das weiß ich nicht. Mal gucken, wie die reagieren und so. Jeder Mensch reagiert ja anders auf seine Art und Weise.

Irgendjemand, den ich jetzt hier nicht kenne, hat ja wohl auch versucht, den Leuten die Haare anzustecken - mit einem Feuerzeug oder so...

A: Aha.

B: Den kenn ich nicht!

Wie findet ihr das denn?

A: Das finde ich schon abartig.

B: Ich finde das auch Scheiße. Aber ich weiß nicht, warum die Person das gemacht hat.

A: Das hört sich lustig an, aber [das ist keine] Entschuldigung. Nein, das finde ich schon Scheiße, weil: Das, finde ich, ist richtig Körperverletzung oder so.

Ja, aber trotzdem: Da jetzt überhaupt sich hinzustellen... - Die können sich ja nicht wehren; die sitzen da ja einfach nur so drin. Warum macht das denn Spaß?

A: Am ersten Tag ist es vielleicht so, denke ich mal.

B: Irgendwann wird sich das legen.

A: Wenn man den zweiten Tag so etwas gemacht hat, dann sagt man auch: "Hört mal auf!" oder so, "Der Spaß ist vorbei" oder sowas. Das habe ich zu dem Jungen auch gesagt, der das Feuerzeug genommen hat.

Also ihr meint jetzt die, die da von außen geneckt haben?

A: Ja, wenn die zu weit gehen. Was zu weit geht, geht zu weit. Da muss man schon mal drauf achten.

Habt ihr denn mitgekriegt, warum die Leute da eingesperrt worden sind?

A: Nein...

B: Ja, ich denke mal, das ist so, damit wir gucken ... wie die anderen Mitschüler auf die reagieren.

A: Wie die anderen Mitschüler mitspielen.

Also ihr meint, das ist mehr so ein Experiment und das ist nicht eine echte Strafe oder so?

B: Ich denke eher, das ist so ein Experiment.

A: Ich nehm an, das ist ein Projekt, wie die Leute reagieren. Sind andere Leute jede Pause drin? Ich glaub nicht...

B: Oder ich hab eine neue Theorie: Weil - da werden ja [jeweils] Leute vom Gymnasium eingesperrt. Vielleicht ist es ja auch so ein bisschen die Feindseligkeit von Realschule und Gymnasium [, die da getestet wird]; kann ja auch sein.

A: Ich glaube, es waren wirklich nur Realschüler, die die da geneckt haben.

B: Ja. Weil: Die Realschüler, die sind so ... komisch.

A: Aber es sind ja immer unterschiedliche Leute drin. Es gibt da Leute -; ich glaube, in der ersten Pause war einer drin, den kennen die meisten - oder den kennen viele - und der wird dann nicht so geneckt, weil er beliebt ist oder so; [anders,] als wenn Schüler drin sind, die nicht beliebt sind. Ich denke, da wird das dann noch schlimmer sein.

Das kann natürlich sein. Vorausgesetzt, man weiß, wer jetzt beliebt ist und wer nicht. Denn es sind ja viele Schüler [da], die die gar nicht kennen.

A: Ich denke, man sollte mal zwei von der Realschule reintun und gucken, was das Gymnasium macht.

B: Die vom Gymnasium, die sehen alle gleich aus, irgendwie, finde ich.

Meint ihr denn, da ist ein Unterschied zwischen Realschule und Gymnasium, [je nachdem,] wer da drinsitzt?

A: Ja, ein großer!

B: Ein großer!

Oder kommt es nur darauf an, wer überhaupt da drinsitzt?

A: Ich denke, wenn da einer von der Realschule drin ist, dann necken die den auch ein bisschen, aber mehr aus Spaß. Also: Beide sehen das dann als Spaß, wenn da Realschüler drin sind...

B: Also, ich geh mal von der Theorie aus: Wenn da jetzt Realschüler drin wären, dann würden die Gymnasiasten nicht sowas mit uns machen, weil: Die sind viel gesitteter als wir.

  Gefangener
Ein gymnasialer Gefangener.
Ja, und wenn doch?

B: Ich glaub das nicht.

Also ihr meint, da gibt es so eine Abstufung von Brutalitätsgrad?

B: Ja.

A: Richtig!

Ja, das wäre natürlich interessant festzustellen; das wäre ja wirklich Stoff für ein Experiment, ob das wirklich so ist - oder ob nicht alle Menschen so sind im Prinzip.

A (zeigt auf B): Also, hier ist einer, der würde gerne mal in den Käfig rein. Er hat's mir gerade noch gesagt!

Tja, ich kann ja mal unseren Schulleiter fragen. Vielleicht ist da ja noch Platz über die Osterferien... - Wir haben noch zwei Wochen frei.

A (lacht): Hm.

B: Ja, aber ich finde, man sollte nicht nur Gymnasiasten da reinsperren, sondern auch Realschüler. Da könnte man vielleicht nämlich sehen, wo es [Differenzen gibt].

Ja, dann müssen wir Herrn Geers [den Realschulleiter] fragen, ob der sich an dieser Strafaktion beteiligen würde...

B: Also ist es doch eine Strafaktion...?

Ja, das weiß ich nicht. Das ist nur eine Mutmaßung.

B: Kann ja sein.

A: Es sieht auf jeden Fall so aus.


©  St.-Ursula-Gymnasium, Attendorn 2008-2012

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter