Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Lauftraining-Konzeption

Lauftrainer Martin Hoffmann  

"Wer Manager in einer High-Tech-Sportgeräte-Firma spielt, der muss auch selbst sportlich gut drauf sein", lautet das Credo der Wirtschaftsjunioren Südwestfalen, und so verordnen sie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern von "Move It!" zusätzlich zu den unternehmenspolitischen Knobelaufgaben ein acht- bis zehnwöchiges Lauftraining.

Denn die Fitness der Schülerinnen und Schüler im Kopf soll sich auf die ihres Körpers übertragen. Und umgekehrt: Ein durchtrainierter Körper, so die Ansicht der Initiatoren des Projekts, macht auch den Kopf frei für klare Gedanken.

Allerdings ist, so die Wirtschaftsjunioren, während des Trainings der "Spaß-Faktor wichtiger als Bestzeiten". Es kommt also nicht darauf an, innerhalb des Projekts neue Spitzensportler heranzuzüchten; entscheidend ist vielmehr, dass alle vorankommen und besser werden. Mit anderen Worten: Gefördert werden soll durch den Ausdauer-Lauf vor allem der Teamgeist der Truppe.

 

Damit dieser Teamgeist gehörig geweckt wird, erhält jede Teilnehmergruppe ein individuelles Coaching durch einen professionellen Lauftrainer.

In den vergangenen Jahren standen hierfür Renate und Martin Hoffmann zur Verfügung. Sie betreiben in Siegen-Eiserfeld die Firma :anLauf und haben sich als Leistungssportler auch international einen Namen gemacht. So wurde beispielsweise Renate Hoffmann kürzlich Europameisterschafts-Dritte im 10-km-Straßenlauf der Seniorinnen (Altersklasse 35-40 Jahre).

Die Anwesenheit der Trainer stellt sicher, dass der Ausdauer-Lauf nicht zur Tortur wird. Das Trainingsprogramm beginnt mit kurzen Läufen; erst nach einigen Wochen werden auch größere Distanzen in Angriff genommen. Hinzu kommen Übungen wie Stretching, Selbstbeobachtung und Pulsmessung.

  Am Start
 
Sieger Daniel Ruhrmann  

Wer läuft, sollte ein Ziel vor Augen haben. Den - im wahrsten Sinne des Wortes - krönenden Abschluss bildet deshalb ein Wettkampf: ein Lauf um die Netphener Obernau-Talsperre, zu dem sich alle Teilnehmerschulen, wenn möglich mit sämtlichen an "Move It!" Beteiligten, einfinden. Zu bewältigen ist hier eine Strecke von 8,5 Kilometern.

Gewertet werden bei diesem Lauf zum einen natürlich herausragende Spitzenleistungen, zum anderen aber auch die Leistungen des gesamten Teams. Konkret: Jeder, auch der Langsame, kann mit seiner individuellen Anstrengung zum Erfolg der ganzen Gruppe beitragen.

"Das bringt", so die Wirtschaftsjunioren in einem Anschreiben an die Schülerinnen und Schüler, "neue Energien, stärkt euer Selbstvertrauen, gibt einen positiven Schub für eure Kursgemeinschaft und ist ein progressives Aushängeschild für die ganze Schule."

Einen zusätzlichen Motivationsschub stellen sicherlich auch die Preise dar, die die Wirtschaftsjunioren vergeben. So erhält jeder Teilnehmer/jede Teilnehmerin zum Schluss einen Warengutschein für Sportartikel; für die Schulen, die im Konkurrenzkampf um unternehmerische und sportliche Punkte gesiegt haben, gibt es außerdem Schecks.


©  Frank U. Kugelmeier, Attendorn 2004-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter