Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht

Medienreaktionen

WDR-Fernsehen online vom 6.9.2008

Sprachlose Schüler - Zwischenbilanz

Bereits seit 2 Tegen halten 30 Schüler des St.-Ursula-Gymnasiums in Attendorn den Mund - für ein Schulexperiment. Fast die gesamte 10a wird eine Woche lang in der Aula leben, Unterricht machen und schlafen. Und dabei ist nur Zeichensprache erlaubt. Wir schauen nach, wie die Schüler mit dem Schweigen zurechtkommen.

WDR - Lokalzeit Südwestfalen online, 6.9.2008.
URL: http://www.wdr.de/studio/siegen/lokalzeit/


WDR-Fernsehen vom 6.9.2008

Sie reden tatsächlich nicht

Moderator: Sie wollen schweigen - fünf Tage und fünf Nächte: die Schüler einer 10. Klasse in Attendorn. Über den Beginn dieses sozialwissenschaftlichen Experiments hatten wir am Donnerstag schon berichtet. Jetzt, zwei Tage später, haben wir wieder vorbeigeschaut bei den sprachlosen Schülern. Sie reden tatsächlich nicht, aber sie wissen sich zu helfen.

[Bianca teilt ihren Mitschülern etwas per Fingeralphabet mit, danach Mädchen (u. a. Vanessa und Alina) am Tisch, Beobachterin Stefanie, Halli-Galli spielende Jungen, Mädchen mit Schulbuch.]

Reporter [immer im Off]: So ganz allmählich haben sich die Schüler an ihre Sprachlosigkeit gewöhnt. Vor allem die Mädchen unterhalten sich in Zeichensprache, wie hier am Frühstückstisch. All dies geschieht unter den Argusaugen der Beobachterin Stefanie aus der Jahrgangsstufe 13. Sie hat die Probanden genau im Blick und hat schon Veränderungen festgestellt.

Stefanie [halbnah auf der Empore, mit Blick in den Saal]: Es war zu sehen, dass viele verschiedene Zeichensprachen vorhanden waren. Mittlerweile gibt es so eine einheitliche Sprache, könnte man so sagen. Und Konflikte? Nicht unbedingt. Teilweise gab es Schwierigkeiten mit der Verständigung, aber das war dann ziemlich schnell mit Zeichen oder vielleicht auch Mundbewegungen geklärt.

[Blick von der Empore in die Aula, Lesende in der Wohnzimmerecke, Ball spielende Jungen, zwei Beobachter.]

Reporter: Wie sonst auch in der Klasse haben sich verschiedene Cliquen gebildet. Die einen sitzen in der Ecke und lesen, während andere sich die Zeit mit Fußballspielen vertreiben. Größere Probleme hat es mit dem Schweigen bisher nicht gegeben. Dafür hat der eine oder andere in der Nacht unbeabsichtigt im Schlaf geredet.

  Svenja und Bianca
Svenja und Bianca.
[Schüler beim Tischtennisspielen auf dem Hof.]

Reporter: Am Mittag dann die erste Abwechslung. Die Schüler dürfen nach zwei Tagen endlich einmal raus. Auf dem Schulhof können sie frische Luft schnappen. Bianca und Svenja wünschen sich mehr Abwechslung.

[Svenja und Bianca, halbnah auf dem Hof.]

Reporter: Wird euch nicht langweilig?

[Beide Schülerinnen nicken und brummen zustimmend. Danach: Halli-Galli-Spiel der Jungen, stumme Unterhaltung der Mädchen mit Stefanie im Hintergrund.]

Reporter: Ab morgen dürfen die Schüler dann eine vorher festgelegte Fantasiesprache benutzen, in der sie dann bis zum Ende des Experiments am Dienstag sprechen dürfen.

WDR - Lokalzeit Südwestfalen, 6.9.2008, ca. 19.45 Uhr.


©  Christian Albrecht (WDR), Siegen und
St.-Ursula-Gymnasium Attendorn 2008

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter