Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Versuch einer Annäherung

Angela Merkel Politikerinnen und Politiker - jeder kennt sie, doch kaum jemand kann auf Anhieb ihr Tätigkeitsfeld umreißen.

Den fachwissenschaftlichen Definitionen zufolge handelt es sich um Personen, die "in konsequenter und zielbewusster Weise auf die Gestaltung und Ordnung des Gemeinwesens Einfluss nehmen". Da dieses Gemeinwesen in der Regel als Staat organisiert ist, spielt sich politisches Handeln durchweg im Rahmen staatlicher Institutionen ab - oder zielt zumindest auf diese, wenn beispielsweise Vertreter nichtstaatlicher Interessenverbände das Gemeinwesen in ihrem Sinne durch "Lobbyarbeit" zu beeinflussen versuchen.

Im engeren Sinne bezeichnet man als Politikerinnen und Politiker allerdings meist nur diejenigen, die den staatlichen Institutionen tatsächlich unmittelbar verbunden sind, etwa als Abgeordnete, Minister und/oder Parteifunktionäre.

Anforderungsprofile

Joschka Fischer In Deutschland unterscheidet man "ehrenamtliche" und "Berufspolitiker". Ehrenamtlich, also - von Aufwandsentschädigungen abgesehen - unbezahlt und im "Nebenberuf" tätig, arbeiten vor allem Entscheidungsträger auf kommunaler und regionaler Ebene (Stadtverordnetenversammlung, Kreistag usw.). - Landtags- und Bundestagsabgeordnete sowie Regierungsangehörige auf Länder- und Bundesebene üben ihr Amt hingegen im Hauptberuf aus.

In einer Demokratie ist diese hauptberufliche Tätigkeit nicht unproblematisch: Da politische Macht nur auf Zeit verliehen wird, sind die Berufspolitikerinnen und -politiker für den Fall, dass sie nicht wiedergewählt werden, besonderen existenziellen Risiken ausgesetzt.

Hinzu kommt, dass sich die politischen Entscheidungsträger, um von der Wahlbevölkerung akzeptiert zu werden, ein besonderes Profil geben müssen. Neben den klassischen Wesenszügen erfolgreichen politischen Handelns - wie Zielgerichtetheit, Idealismus, taktischem Geschick, Team- und Kompromissfähigkeit - spielt deshalb in letzter Zeit zunehmend die Medienwirksamkeit der Politikerinnen und Politiker eine Rolle.

Aufgaben im Wahlkreis

Reinhard Jung Den Mitgliedern des Bundestags oder eines Landtags stellen sich vor allem zwei Aufgaben: die eigentliche Parlamentsarbeit und die Betreuung ihres Wahlkreises. Auch diejenigen Abgeordneten, die nicht direkt gewählt worden sind, übernehmen häufig "Patenschaften" für Kreise, in denen ihre Partei unterrepräsentiert ist.

Etwa zwei Wochen pro Monat (d. h. etwa 21 bis 24 Wochen pro Jahr) sind so genannte "Parlamentssitzungswochen", die restliche Zeit gehört der Arbeit im Wahlkreis.

Dort heißt es, Veranstaltungen zu besuchen, Kontakte zur regionalen Wirtschaft, zu Verbänden, Vereinen und Organisationen zu pflegen und sich im Wahlkreisbüro oder direkt vor Ort über Probleme und Bedürfnisse von Bürgerinnen und Bürgern zu informieren.

Dieser Bürgerkontakt wird von den Abgeordneten meist als sehr wichtig angesehen, weil sie auf diese Weise die unmittelbarsten Reaktionen auf ihre Arbeit erhalten.

Sitzungswochen

Bärbel Höhn im Plenum Während der Sitzungswochen sind in der Regel 16-Stunden-Tage angesagt. Neben der eigentlichen Anwesenheit im "Plenum" gehören zu den Aufgaben der Abgeordneten die Teilnahme an Fraktions-, Ausschuss- und Kommissionssitzungen, Besprechungstermine, das Sammeln von Informationen (durch Fachlektüre, Gespräche, Zeitungsauswertung), die Bearbeitung der Post, die gut und gerne zwei Kilogramm pro Tag ausmachen kann, das Halten von Fachvorträgen sowie nicht zuletzt die Betreuung von Besuchern aus dem Wahlkreis. Ohne ein eingespieltes Büroteam, über das jeder Abgeordnete verfügt, wäre dies alles kaum zu bewältigen.

Der ständige Wechsel zwischen den verschiedenen Büros, Sälen und dem Plenum ist mit viel Laufen verbunden. Mitunter sind es etliche Kilometer, die man so täglich im Rahmen seiner "Schreibtischtätigkeit" zurücklegt. Aus diesem Grund gibt es beispielsweise in den Gängen unter dem Reichstag Fließbänder, die ähnlich wie Rolltreppen arbeiten, um den "Fortschritt" der Volksvertreter zu erhöhen.

Reichstagsgebäude


©  Frank U. Kugelmeier und Jonas Warns, Attendorn 2005-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter