Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Medienreaktionen

Sauerlandkurier vom 1.5.2005 (Auszug)

Hoher Besuch gestern in Altenhundems "guter Stube"

Ministerpräsident Peer Steinbrück unterstützt "Schlumi"

Altenhundem. Hohen Besuch gab es gestern in der Sauerlandhalle in Altenhundem. Die SPD hatte zu einer Wahlkampfveranstaltung mit einem hochkarätigen Gastredner geladen. Ministerpräsident Peer Steinbrück war ins Sauerland gereist, um den Landtagskandidaten Reinhard Jung zu unterstützen.

Bevor die beiden Politiker jedoch vor einem großen Auditorium sprachen, stellten sie sich erst einmal den Fragen der Presse und der Projektgruppe des St.-Ursula-Gymnasiums. [...]

In der "Kapitalismus-Debatte" [schloss] sich der Ministerpräsident den Äußerungen von Franz Müntefering an und sprach von der Verantwortung der "Elite der Kapitalgesellschaft". [...]

Sauerlandkurier (Ausg. West) vom 1.5.2005, S.1 [gekürzt]


Sauerlandkurier vom 1.5.2005

Müntefering stellt sich den Fragen zahlreicher Schüler

Partei- und Fraktionsvorsitzender der SPD gab 90 Minuten Auskunft

Attendorn. Spannender Besuch hatte sich im Attendorner St.-Ursula-Gymnasium angesagt. SPD-Partei- und -Fraktionschef Franz Müntefering kam, um sich den Fragen einer Schülergruppe, die an einem Wettbewerbsprojekt zum Thema "Traumjob Politiker" arbeitet, zu stellen.

Stefan Röben, Kerstin Rüenauver, Niklas Bein, Julia-Kristin Klein, Jonas Warns und - neu in der Gruppe - Anna Carla Kugelmeier bilden eine Arbeitsgemeinschaft, die mit ihrem Lehrer Frank Kugelmeier nun schon zum dritten Mal ein Multimediaprojekt startet. Franz Müntefering, ganz Profi, beantwortete alle Fragen der Schüler. Ob Patientenverfügung, Partei- und Fraktionsdisziplin, Frauen, Jugend und Politik, Feinstaub und die aktuelle Kapitalismusdebatte: Müntefering gab bereitwillig und, zur Freude aller, nicht zu langatmig Auskunft. Er erzählte, wie er zur Politik gekommen war, was sich im Laufe der Jahre verändert habe, und auf die Frage, was er sich wünschen würde, wenn er einen Wunsch frei hätte, antwortete der Spitzenpolitiker nach kurzem Zögern: "Frieden, denn das ist genauso wichtig wie Freiheit. Aber ohne Frieden gibt es auch keine Freiheit."

Nach 90 Minuten waren alle Fragen beantwortet und Müntefering machte sich auf zum nächsten Termin. Unmittelbar nach der Befragung Münteferings brachen die Schüler auf nach Düsseldorf, um dort noch am selben Nachmittag den FDP-Landesvorsitzenden Andreas Pinkwart MdB zu sprechen. Auch ist das Politikergespräch nicht das einzige seiner Art in der Schule gewesen.

Bereits einen Tag vor Franz Müntefering kam Helga Daub (FDP) MdB, Mitglied des Verteidigungsausschusses. Für Mitte Mai ist ein Gespräch mit der Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Kerstin Müller (B'90/Grüne) MdB, geplant.

Bisher hat die Projektgruppe - zum Teil in mehrstündigen Gesprächen - schon zahlreiche prominente Politiker interviewt, wie Hartmut Schauerte (CDU) MdB, Willi Brase (SPD) MdB, NRW-Schulministerin Ute Schäfer (SPD) MdL, NRW-CDU-Generalsekretär Jochen Reck, NRW-SPD-Generalsekretär Michael Groschek MdL, Theo Kruse (CDU) MdL, Sylvia Löhrmann (B'90/Grüne) MdL (Fraktionsvorsitzende), Marie-Theres Kastner (CDU) MdL, Johannes Remmel (B'90/Grüne) MdL, darüber hinaus mehrere aktuelle Landtagskandidaten, aber auch Angehörige außerparlamentarischer Gruppen.

Das Ergebnis ihrer Befragung wird nach Abschluss des Projektes im Internet veröffentlicht.

Während des Interviews
Franz Müntefering war am Donnerstag im St.-Ursula-Gymnasium in Attendorn zu Gast und erzählte von seinem politischen Werdegang und persönlichen Wünschen.

Sauerlandkurier (Ausg. West) vom 1.5.2005, S.4


©  Achim Gandras und Barbara Sander-Graetz (Sauerlandkurier), Grevenbrück/Olpe und
Frank U. Kugelmeier, Attendorn 2005-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter