Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Medienreaktionen

Sauerlandkurier vom 10.8.2005

Interviews mit Politikern: anstrengend, aber lohnend

Schüler stellten Fragen zum Thema "Traumjob Politiker?"

Attendorn. 40 Stunden Videomaterial, dazu 17 Stunden Audioaufzeichnungen in Studioqualität und rund 2500 Fotos - das ist das Ergebnis des Projekts "Traumjob Politiker?", das sechs Schüler des Attendorner St.-Ursula-Gymnasiums im vergangenen Halbjahr erarbeitet haben (der Sauerlandkurier berichtete).

  Willi Brase im Gespräch
Willi Brase (SPD), MdB, im Gespräch mit Schülern des St.-Ursula-Gymnasiums in Attendorn.
 
Die Zehntklässler Niklas Bein, Julia-Kristin Klein, Stefan Röben, Kerstin Rüenauver, Jonas Warns und, zusätzlich als "Tontechnikerin", Anna Carla Kugelmeier (Klasse 6) befragten seit Februar 16 Spitzenpolitiker aus Bund und Land, darunter SPD-Chef Franz Müntefering, CDU-Generalsekretär Volker Kauder, die Staatsministerin im Auswärtigen Amt Kerstin Müller (B'90/Grüne), den seinerzeit noch amtierenden Ministerpräsidenten Peer Steinbrück (SPD) und den zwischenzeitlich zum NRW-Innovationsminister avancierten Andreas Pinkwart (FDP).

Die Rückmeldung auf die Interviewanfragen war, wie Projektleiter Frank Kugelmeier anmerkt, ausgesprochen erfreulich. Von den über 20 Gesprächswünschen, mit denen die Schüler an die Polit-Prominenz herantraten, erfüllten sich fast alle. Es gab lediglich drei definitive Absagen.

Einige kamen sogar eigens für das Projekt in die Schule: Neben Franz Müntefering kamen die Abgeordneten Willi Brase (SPD), Helga Daub (FDP), Theo Kruse (CDU) und Hartmut Schauerte (CDU). Aber auch die übrigen Angesprochenen, die das Schülerteam in ihren Wahlkreisbüros oder im Landtag besuchte, nahmen sich in der Regel jeweils eine gute Stunde für die Jugendlichen Zeit.

Für die Schülerinnen und Schüler bedeutete das natürlich, viel Freizeit zu opfern; denn es galt die Interviews vorzubereiten und - zum Teil mehrfach - nach Siegen, Köln und Düsseldorf zu fahren.

"Anstrengend, aber absolut lohnend", ist deshalb das Fazit des Projektleiters: "Wer Prominente, speziell Spitzenpolitiker, interviewt, muss über eine gehörige Portion Selbstbewusstsein verfügen und vollkommen stressfest sein."

Um eine breitere Öffentlichkeit an den Ergebnissen ihrer Projektarbeit teilhaben zu lassen, haben die Jugendlichen aus ihren Recherchen inzwischen mehrere Multimedia-Präsentationen erstellt, die für den Politik-Unterricht genutzt werden können. Und auch im Internet ist eine umfangreiche Dokumentation zu finden (http://www.st-ursula-attendorn.de/Klassen/sowi/sw_start.htm).

Sauerlandkurier v. 10.8.2005, S.9.


©  Frank U. Kugelmeier, Attendorn 2005-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter