Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Medienreaktionen

Westfalenpost vom 19.9.2005

Ursulinen landen auf Platz 1

Attendorn. Geschafft - der erste Platz in dem international renommierten Software-Wettbewerb "Join Multimedia" der Siemens AG geht an das Schülerteam des St.-Ursula-Gymnasiums in Attendorn. Unter 1380 Einsendungen aus 28 europäischen Ländern gelang es dem Team, sich in der Altersklasse II (16-21 Jahre) mit seiner Präsentation "Traumjob Politiker?" bis an die Spitze durchzuschlagen. Das Team nahm am Samstagabend bei der Siegerehrung in der Kraftwerkhalle "Avalon" in München das wohlverdiente Preisgeld von 2500 Euro entgegen (wir berichten noch).

Westfalenpost, Nr.218 (19.9.2005), S.POEK2


Westfalenpost vom 22.9.2005

Ursel-Triumph: Aufhören, wenn's am schönsten ist

Nach zwei Drittplatzierungen in Vorjahren schaffte es das Team im Siemens-Wettbewerb an die Spitze seiner Altersklasse

Attendorn. "And the winner is..." - ... das Schülerteam des St.-Ursula-Gymnasiums Attendorn. Bei dem internationalen Software-Wettbewerb "Join Multimedia" der Siemens AG erzielte das Team mit seiner Präsentation "Traumjob Politiker" den ersten Platz in der Altersklasse II (16-21 Jahre) (wir berichteten). Am Samstagabend nahm die Gruppe, bestehend aus den 16-Jährigen Julia-Kristin Klein, Kerstin Rüenauver, Stefan Röben und Jonas Warns sowie den Betreuungslehrern Eva Jansen und Frank Kugelmeier bei der Siegerehrung in der Kraftwerkhalle "Avalon" in München den ersten Preis, ein Preisgeld von 2500 Euro, entgegen. Das Preisgeld teilt sich einerseits auf die Projektmitglieder auf, andererseits müssen Unkosten des Projekts beglichen werden. So mussten ca. 1800 km zu den verschiedenen Interviews gefahren und 40 Videocassetten zur Aufzeichnung bereitgestellt werden.

Vom 16. bis 19. September waren die Gewinnerteams des Wettbewerbs in München zu Gast. Der Aufenthalt mit einem umfangreichen "Join-Multimedia"-Rahmenprogramm, unter anderem mit Besichtigung der Allianz Arena und Fahrt auf den Olympiaturm, wurde von der Siemens AG organisiert. "Die Stimmung innerhalb der Gruppe war super und vor allem auch zwischen den verschiedenen Teams sehr angenehm. Schwierig war die Kommunikation mit dem Team aus Serbien-Montenegro, welches kaum Englisch sprach", erklärt Betreuungslehrerin Eva Jansen. Natürlich wurde direkt nach der Siegerehrung, um das überragende Ergebnis zu verkünden, ein Anruf nach Brasilien getätigt, wo sich das Teammitglied Niklas Bein (16 Jahre) seit den Sommerferien in Austausch befindet und daher an der Siegerehrung nicht teilnehmen konnte.

Nach der Preisverleihung nutzte die Gruppe die Gelegenheit, die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz und Jurymitglied Prof. Dr. Johanna Wanka zu interviewen. Das Projekt soll für weitere Wettbewerbe (in Österreich wurde es schon eingeschickt) eingereicht werden und wird noch durch zusätzliches Interviewmaterial wie Gespräche mit Johanna Wanka, Ministerpräsident Rüttgers, dem Vorsitzenden [sic!] der WASG Lafontaine und dem Europaabgeordneten Liese erweitert.

Für das Ursel-Team war dies wohl erstmal die letzte Teilnahme an dem jährlich stattfindenden Wettbewerb. Der zeitliche Rahmen des Wettbewerbs habe sich für nächstes Jahr geändert, sodass er sowohl für Lehrer als auch Schüler eher unpassend sei, da dieser genau in die Abiturzeit fallen werde. Zudem seien die Themen weniger reizvoll, erklärt Frank Kugelmeier. "Außerdem können wir unseren diesjährigen Erfolg sowieso nicht mehr übertrumpfen."

Westfalenpost, Nr.221 (22.9.2005), S.POEA1.


©  Christina Pachutzki (Westfalenpost), Hagen/Attendorn und
Frank U. Kugelmeier, Attendorn 2005-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter