Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Medienreaktionen

Westfalenpost vom 19.11.2005

Multimediale Jungprofis aus dem Sauerland

Attendorner Schüler gewinnen zwei Preise

Attendorn. Bis zu seinem 18. Lebensjahr hat Franz Müntefering vor allem eines getan: Fußball gespielt. Das hat er einem Schülerteam des St.-Ursula-Gymnasiums in Attendorn verraten, das den SPD-Politiker für einen Beitrag zum internationalen Wettbewerb "Join Multimedia" (Siemens) in ihre Schule geladen hatte. Den Wettbewerb haben die Attendorner Schüler unter mehr als 1300 Beiträgen für sich entschieden. Und das lag nicht nur an Franz Müntefering.

Mit 25 Spitzenpolitikern, darunter Oskar Lafontaine, Peer Steinbrück und Hartmut Schauerte, haben die fünf 16-jährigen Gymnasiasten in den vergangenen Monaten gesprochen, sie nach politischen Themen, parteiinternen Problemen, aber auch persönlichen Dingen gefragt. Und das war nur ein Teil der Arbeit. Danach ging's an den PC, um die Ergebnisse multimedial aufzubereiten. "Das war eine schwierige Sache - da mussten unsere zwei Experten ran", so Lehrer Frank Kugelmeier, der die Jugendlichen bei dem Projekt betreut hat. "Die CD war noch warm, als wir sie am Tag des Einsendeschlusses in den Briefumschlag steckten."

Das Ergebnis der Projektarbeit ist eine Präsentation, die neben den verschiedenen Interviews auch einen Rundblick durch den Düsseldorfer Landtag bietet, außerdem eine Fotogalerie und Minivideos. "In einem weiteren Modul findet sich eine Schülerumfrage zum Image von Politikern", erklärt Frank Kugelmeier. "Man kann sich durch ganz verschiedene Themen und mediale Formen klicken."

Dass die Gymnasiasten bei dem Wettbewerb, an dem sie zum dritten Mal teilgenommen haben, die Nase vorn hatten, wissen sie seit einigen Monaten. "Im September war die Preisverleihung in München", so Kugelmeier. Ihren Gewinnerscheck über 5.000 Euro aber haben ihnen erst gestern drei Siemens-Mitarbeiter in Attendorn überreicht. Und es kommt noch eine Auszeichnung hinzu. "In der kommenden Woche geht es nach Österreich", so Frank Kugelmeier. Bei dem Wettbewerb des österreichischen Bildungsministeriums, "Media Literacy Award", haben sie ebenfalls gesiegt.

Nach so viel Erfolg brauchen die Schüler eine Pause. "Im kommenden Jahr tritt die Gruppe nicht mehr an", so Kugelmeier. Schließlich kämen in der Oberstufe auch andere Dinge auf die Jugendlichen zu. "Und außerdem würde unser zweiter Chefprogrammierer fehlen - der ist für ein Jahr in Brasilien."

Zwei Schüler aus den unteren Klassen aber, so weiß der Lehrer, haben sich bereits in den vergangenen Monaten an die Fersen ihrer älteren Schulkameraden geheftet und sogar schon weitere Interviews mit Politikern geführt. "Diese Arbeit geht hier auf jeden Fall weiter."

Westfalenpost, Nr.269 (19.11.2005), S.PRE1_.


Westfalenpost vom 19.11.2005

Guten Morgen

Die Jugend von heute ist - prima! Schüler aus Attendorn haben den internationalen Multimedia-Wettbewerb von Siemens gewonnen und werden zusätzlich als Sieger eines Wettbewerbs in Österreich ausgezeichnet. In den vier Kategorien des "ZEUS-Awards" gehen zwei erste Preise nach Marsberg und nach Soest. Dort hatten die Schüler-Journalisten an Projekten der WP teilgenommen. Wir sind stolz auf tolle junge Leute in Südwestfalen! Und gratulieren unseren Lokalredaktionen!

Westfalenpost, Nr.269 (19.11.2005), S.1.


©  Kristina Hußmann und Bodo Zapp (Westfalenpost), Hagen und
Frank U. Kugelmeier, Attendorn 2005-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter