Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Medienreaktionen

Westfalenpost vom 17.1.2005

Lorbeer der EU für Ursula-Gymnasium

Schülergruppe erhält Jugendpreis des Europarats

Attendorn. Für sein Projekt "Traumjob Politiker?" wird das St.-Ursula-Gymnasium in Attendorn jetzt mit dem Europäischen Jugendpreis "Young Active Citizens", einer Ausschreibung des Europarats, ausgezeichnet. Zum ersten Mal ist damit ein deutsches Team unter den Preisträgern.

  Lafontaine   Müntefering   Schauerte
  Stellte sich den Schülerfragen: Oskar Lafontaine.   Zu Besuch am Ursula-Gymnasium: Franz Müntefering.   Ebenfalls zu Gast: Hartmut Schauerte.
Der jährlich europaweit ausgeschriebene Wettbewerb will Kooperationen zwischen lokalen Behörden und jungen Menschen fördern. In der Auslobung des Jahres 2005 wurden - als Beitrag zum Europäischen Jahr der Politischen Bildung - praktische Beispiele innovativer Unterrichtsmethoden gesucht, die in besonderer Weise auf die politische Bildung Jugendlicher und junger Erwachsener zielen.

Das St.-Ursula-Gymnasium hatte in Zusammenarbeit mit Parteizentralen, Wahlkreis- und Abgeordnetenbüros sowie mit dem Düsseldorfer Landtag eine Reihe von Gesprächen mit Spitzenpolitikern initiiert - darunter mit Franz Müntefering, Volker Kauder, Peer Steinbrück, Jürgen Rüttgers, Bärbel Höhn, Kerstin Müller, Andreas Pinkwart und Oskar Lafontaine. Die Interviews wurden im Rahmen eines Schulprojekts multimedial für den Unterrichtseinsatz aufbereitet und auf CD sowie im Internet publiziert. Zusätzliche Recherchen an der politischen Basis während des NRW-Landtags- und des Bundestagswahlkampfs sowie eigene Umfragen zum Image der Politiker rundeten das Bild vom vermeintlichen "Traumjob" der Volksvertreter ab.

Der mit 1.000 Euro dotierte Preis wird am 30. Januar 2006 in Straßburg von der stellvertretenden Generalsekretärin des Europarats, Maud de Boer-Buquicchio, übergeben. Entgegennehmen werden ihn Stefan Röben (Schüler und "Chefprogrammierer", 17 Jahre) und Eva Jansen (Betreuungslehrerin). Außer den Deutschen werden auch Teams aus Kroatien, Ungarn, [Russland] und Nordirland prämiert.

Das Attendorner Gymnasium hatte für sein Projekt bereits mehrere nationale und internationale Auszeichnungen erhalten - etwa den ersten Preis beim "Media Literacy Award" des österreichischen Bildungsministeriums für das "beste und innovativste medienpädagogische Projekt an europäischen Schulen" (Jury-Text) sowie den Hauptpreis des Medienwettbewerbs "Netdays NRW" der nordrhein-westfälischen Landesregierung für die umfassende Internet-Dokumentation des Projekts. Detaillierte Informationen [unter] www.st-ursula-attendorn.de/Klassen/sowi/start.htm.

Westfalenpost, Nr.14 (17.1.2006), S.POEK1.


Westfälische Rundschau vom 17.1.2006

Europa-Preis für Attendorner Schüler

Als erstes deutsches Team erfolgreich

Der Bericht entspricht weitgehend der in der Westfalenpost (s. o.) abgedruckten Pressemitteilung des St.-Ursula-Gymnasiums, schmückt diese jedoch zu Anfang ein wenig mit (sehr) eigenen Worten aus.
Westfälische Rundschau, Nr.14 (17.1.2006), S.ROEA_1 und ROE_6.

Attendorn. Die Freude am St.-Ursula-Gymnasium in Attendorn kannte keine Grenzen, auch Projektbetreuer Frank Kugelmeier war "aus dem Häuschen". Für sein Projekt "Demokratie, repräsentativ - Traumjob Politiker?" wird die Schule mit dem Europa-Jugendpreis "Young Active Citizens" ausgezeichnet.

Den mit 1000 Euro dotierten Preis, eine Ausschreibung des Europarats, werden Vertreter der Schule am 30. Januar in Straßburg von der stellvertretenden Generalsekretärin des Europa-Rates, Maud de Boer-Bucquicchio, in Empfang nehmen. Zum ersten Mal ist damit ein deutsches Team unter den Preisträgern.

Der jährlich europaweit ausgeschriebene Wettbewerb will Kooperationen zwischen lokalen bzw. regionalen Behörden und jungen Menschen fördern. In der Auslobung des Jahres 2005 wurden - als Beitrag zum Europäischen Jahr der Politischen Bildung - praktische Beispiele innovativer Unterrichtsmethoden gesucht, die in besonderer Weise auf die politische Bildung Jugendlicher und junger Erwachsener zielen.

Das St.-Ursula-Gymnasium hatte in Zusammenarbeit mit Parteizentralen, Wahlkreis- und Abgeordnetenbüros sowie mit dem Düsseldorfer Landtag eine ganze Reihe von bemerkenswerten Gesprächen mit bekannten Spitzenpolitikern geführt.

Viele Preise - Stefan Röben freut sich auf Straßburg

Den Preis für das St.-Ursula-Gymnasium [werden] der 17-jährige Stefan Röben, Schüler und "Chefprogrammierer", und Eva Jansen (Betreuungslehrerin) als Vertreter der Schule sowie der stellvertretende Pressesprecher des NRW-Landtags, Dr. Florian Melchert, als Repräsentant einer der kooperierenden Behörden entgegennehmen.

Außer den Deutschen werden auch Teams aus Kroatien, Ungarn, [Russland] und Nordirland prämiert. Das Gymnasium hat für Teile seines Projekts zuvor bereits mehrere andere nationale und internationale Auszeichnungen erhalten (die WR berichtete). So den ersten Preis in der europaweiten Ausschreibung "Join Multimedia" der Siemens AG, den ersten Preis beim "Media Literacy Award" des österreichischen Bildungsministeriums für das "beste und innovativste medienpädagogische Projekt an europäischen Schulen" oder den Hauptpreis des Medienwettbewerbs "Netdays NRW" der nordrhein-westfälischen Landesregierung für die umfassende Internet-Dokumentation.

Detaillierte Informationen zu "Traumjob Politiker?" und alle Politiker-Interviews sind auf der Homepage der Fachschaft Sozialwissenschaften des St.-Ursula-Gymnasiums zu finden: www.st-ursula-attendorn.de/Klassen/sowi/start.htm

Westfälische Rundschau, Nr.14 (17.1.2006), S.ROEA_1 und ROE_6.


Sauerlandkurier vom 18.1.2006

Ursula-Schüler sind die ersten Gewinner aus Deutschland

Schüler erhalten Europäischen Jugendpreis "Young Active Citizens"

Auch dieser Bericht entspricht weitgehend der in der Westfalenpost (s. o.) abgedruckten Pressemitteilung des St.-Ursula-Gymnasiums.
Sauerlandkurier vom 18.1.2006, S.22/18.


Der Dom vom 29.1.2006

Politiker ganz nah

Attendorner St.-Ursula-Gymnasium wird als erster deutscher Teilnehmer mit Europäischem Jugendpreis prämiert

Der Bericht enthält im Wesentlichen die Pressemitteilung des St.-Ursula-Gymnasiums, ergänzt diese allerdings um eine kurze Passage zur Jurybegründung.

Attendorn. Den Europäischen Jugendpreis "Young Active Citizens" (Junge aktive Bürger) erhält das Erzbischöfliche Gymnasium St. Ursula in Attendorn. [...]

In der Begründung heißt es, das Projekt der Attendorner Schüler biete eine etwas andere Möglichkeit, sich den gewählten Repräsentanten zu nähern. Damit unterstütze es ein Zugehörigkeitsgefühl zur demokratischen Gesellschaft. [...]

Der Dom, Nr.5 (29.1.2006), S.39.


Landtag intern vom 15.2.2006

EU-Preis für NRW-Schülerprojekt

Für das Projekt "Demokratie, repräsentativ - Traumjob Politiker?" haben Schülerinnen und Schüler des St.-Ursula-Gymnasiums in Attendorn den europäischen Jugendpreis "Young Active Citizens Award 2005" erhalten - zum ersten Mal ist damit ein deutsches Team unter den Preisträgern. Der jährlich ausgeschriebene Wettbewerb des Europarats soll Jugendlichen die Arbeit lokaler und regionaler Behörden näher bringen. Dieses Mal ging es um Projekte, die durch innovative Unterrichtsmethoden und -materialien das politische Interesse bei Jugendlichen wecken. Die Preisträger aus Attendorn führten unter anderem Interviews mit Politikern von CDU, SPD, FDP und Grünen. Begleitende Behörde war der NRW-Landtag. Weitere Informationen unter: www.st-ursula-attendorn.de/Klassen/sowi

Landtag intern, Nr.3 (15.2.2006), S.20.


©  Frank U. Kugelmeier, Attendorn 2005-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter