Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Medienreaktionen

Westfalenpost vom 24.1.2007

"Wir bleiben Deutsche"

Hartmut Schauerte diskutierte mit Schülern am Ursula-Gymnasium

  Blick von der Empore
In großer Runde äußerte sich Hartmut Schauerte gegenüber den Schülern des St.-Ursula-Gymnasiums zu Fragen rund um Europa.
Attendorn. Im Rahmen des Europatages hatten die Schüler des St.-Ursula-Gymnasiums den heimischen Bundestagsabgeordneten Hartmut Schauerte (CDU) zu einer Diskussionsrunde über Europa geladen. Nach der Begrüßung durch Schulleiter Peter Wiedemeier und Lehrer Frank Kugelmeier, zuständig für das Projekt "Traumjob Politiker", stellten sechs Schüler ihre vorbereiteten Fragen.

Neben Dominik von Hagen, Sonja Lütteke, Ines Linke und [Peter Beul] aus der Jahrgangsstufe 13 vervollständigten Anna Carla Kugelmeier und Carsten Horn aus der Mittelstufe die Runde. So erfuhren die rund 100 zuhörenden Schüler, dass Hartmut Schauerte nicht davon ausgeht, dass wir uns je als Europäer und nicht mehr als Deutsche fühlen werden. "Wir sind ja auch Sauerländer oder Westfalen. So werden wir auch immer Deutsche bleiben, egal wie eng Europa zusammenwächst." Eindeutig war sein Standpunkt zur Aufnahme der Türkei in die EU: "Die Erweiterungssucht der EU kann zur Spaltung führen, denn wenn das Wachstum zu schnell ist, hält es keinen Stürmen stand. Russland und auch die Türkei gehören, im Gegensatz zum Balkan, nicht hinzu." Eine privilegierte Partnerschaft der Türkei könne er sich vorstellen.

Schauerte betonte die Wichtigkeit von Fremdsprachen: "Wer nicht einmal Englisch beherrscht, hat einen Nachteil. Auch ich stoße bei Podiumsdiskussionen in Englisch an meine Grenzen. Deutschland wird in der Zukunft für euch viel zu klein sein. Ihr werdet in Europa unterwegs sein. Da müsst ihr mindestens eine Fremdsprache beherrschen."

Westfalenpost, Nr.20 (24.1.2007), S.POEA1.


©  Barbara Sander-Graetz (Westfalenpost), Attendorn/Hagen und
Frank U. Kugelmeier, Attendorn 2005-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter