Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Medienreaktionen

Westfalenpost vom 10.8.2007

Vor dem Sommer-Fest noch zur Frauen-Union

Ministerin Barbara Sommer brach Lanze für die Hauptschulen

Oberveischede. "Es ist wichtig, dass Lehrer, Eltern und Politiker im Gespräch bleiben", sagte Irmgard Grebe-Quast gestern Abend im Hotel Sangermann in Oberveischede und freute sich, dass Schulministerin Barbara Sommer im Jubiläumsjahr der Frauen-Union im Kreis Olpe (50 Jahre) die Einladung zu diesem Gespräch angenommen hatte.

Auch die Ministerin sah in ihrem Besuch eine Möglichkeit, sich auszutauschen, und machte deutlich, dass sie als ehemalige Schulleiterin, Schulamtsdirektorin und Ministerin eben auch Mutter von fünf Kindern sei und so "beide Seiten" kenne. [...]

Eine Lanze brach die Ministerin für die Hauptschulen. Deren Bedeutung müsse man auch den Eltern klar machen - z. B. dadurch, dass Schüler nach der Schule eine Perspektive hätten. "Wir arbeiten an einer neuen Kompetenz mit mehr Praxisanteil", kündigte sie Änderungen des Lehrplans an und betonte, man werde angesichts rückläufiger Schülerzahlen wohl auch einzügige Hauptschulen erhalten. Letztlich sei aber zu erwarten, dass mehrere Grund- oder auch Hauptschulen einen Verbund eingehen würden [...].

Knapp anderthalb Stunden hatte sie sich Zeit genommen, war zuvor auch im Berufskolleg Olpe gewesen und hatte im Attendorner St.-Ursula-Gymnasium einer von Lehrer Frank Kugelmeier geführten Schülergruppe im Rahmen des Projektes "Traumjob Politiker" Rede und Antwort gestanden. Gegen 20 Uhr allerdings musste sie los: zum Sommer-Fest des Ministerpräsidenten.

Westfalenpost, Nr.184 (10.8.07), S.POEK1.


©  Herbert Kranz (Westfalenpost), Hagen/Olpe und
Frank U. Kugelmeier, Attendorn 2005-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter