Zurück Übersicht Seitenende Weiter

Zur Übersicht   Zur Übersicht

Medienreaktionen

Westfälische Rundschau vom 21.3.2006

Experiment "positive Erfahrung"

Um das schlechte Gewissen zu beruhigen, werden Süßigkeiten durch den Zaun geschmuggelt

Attendorn. "Schwarzweiß" heißt das sozialwissenschaftliche Experiment am St.-Ursula-Gymnasium, das heute nach fünf Tagen endet. Ziel des Experiments ist es herauszufinden, wie die Schüler sich in einer Extremsituation verhalten.

  Foto © Henning Brinkmann
Bei Gesprächen am Zaun werden manchmal auch Süßigkeiten von "Weiß" nach "Schwarz" geschmuggelt.
Die Probanden sind in "Weiße" (Reiche) und "Schwarze" (Arme) eingeteilt. Den Weißen stehen neben dem großen Wohnraum eine Küche, getrennte Schlafräume und Badezimmer zur Verfügung. Sie können Filme gucken, Pizza bestellen, auf Sofas sitzen und haben jede Menge Gesellschaftsspiele. Im Gegensatz dazu leben im anderen Teil der Aula die Schwarzen, die mit Möbeln aus Bananenkisten, rationiertem Essen, ohne Süßigkeiten, Fernseher und Computer auskommen müssen. Die beiden Parteien sind durch einen Gitterzaun voneinander getrennt.

Der betreuende Lehrer Frank U. Kugelmeier sieht bei "Schwarzweiß" einen "Unterschied wie zwischen Erster und Dritter Welt. Das Gitter ist die Straße von Gibraltar."

Bei Unterhaltungen durch den Zaun wurden auch schon Süßigkeiten und anderes "durchgeschmuggelt". "Wir wollen unser schlechtes Gewissen beruhigen, deswegen geben wir denen was ab", berichteten die Weißen im Gespräch mit der WR. Tagsüber spielen die Weißen vor allem Gesellschaftsspiele, während die Schwarzen schon mal "in ihrer Not" zum Schulbuch greifen oder "einfach mal faul sind". Langeweile kommt bei beiden Parteien auf.

Auf die Frage, ob sie noch einmal an einem solchen Experiment teilnehmen würden, waren sich die meisten einig: "Auf jeden Fall", sind sich die Weißen sicher. Von vielen wird das Projekt vor allem als Spiel gesehen. "Eine positive Erfahrung, weil ja auch die Freunde dabei sind", wurde hierzu geäußert.

Westfälische Rundschau, Nr.68 (21.3.2006), S.ROE_4.


©  Henning Brinkmann (Westfälische Rundschau), Dortmund 2006-2010

Zurück Übersicht Seitenanfang Weiter