Zur Hauptseite   Die Zuckerwelt

Informationen und Download

Einführung

Sugarscape-Bild vergrößern"Sugarscape", die "Zuckerwelt", ist eine Erfindung der amerikanischen Wissenschaftler Joshua M. Epstein und Robert Axtell. In einem computeranimierten Quadrat von 50 mal 50 Feldern lassen sie eine Reihe virtueller "Agenten" herumspazieren, die, je nach "Szenario", mit unterschiedlichen Eigenschaften bzw. Verhaltensweisen ausgestattet sind. Aus dem beobachteten Verhalten der Agenten erhoffen sich die "Götter der Zuckerwelt" Erkenntnisse über das reale Verhalten von gesellschaftlichen Gruppen bzw. ganzen Sozietäten. "Sugarscape" gilt inzwischen als ein Klassiker der so genannten Sozionik, einer neuen Forschungsrichtung im Grenzgebiet von Sozialwissenschaften und Informatik.

In der vorliegenden Zusammenstellung bietet Ihnen die Fachschaft Sozialwissenschaften die wichtigsten deutschsprachigen bzw. ins Deutsche übersetzten Fachaufsätze zu "Sugarscape" sowie einige ausgewählte Beispielprogramme mit "Zuckerwelt"-Szenarien.

Sinnvoll ist die Beschäftigung mit dieser Computersimulation vor allem im Rahmen von Unterrichtsreihen zu den Themen "Sozionik" bzw. "Sozialwissenschaftliche Simulationen".

Beachten Sie allerdings bitte, dass die Texte und Programme unentgeltlich nur zu schulischen und/oder wissenschaftlichen Zwecken genutzt werden dürfen. Eine kommerzielle Verwendung der Zusammenstellung ist ausdrücklich untersagt! Zudem verbleibt das Copyright unwiderruflich bei den jeweiligen Autorinnen und Autoren bzw. den ausgewiesenen Publikationsorganen.

Für die Inhalte externer Internetseiten, auf die aus Dokumenten der vorliegenden Zusammenstellung heraus (etwa über die Quellenangaben oder die Webadressen-Liste) verwiesen wird, zeichnet die Fachschaft Sozialwissenschaften ausdrücklich nicht verantwortlich.

Download

Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen die Texte der "Zuckerwelt"-Dokumentation nicht "offen" ins Internet gestellt werden. Sie liegen hier deshalb in einem passwortgeschützten komprimierten Archiv vor. Dieses können Sie allerdings problemlos auf Ihren Rechner herunterladen. Das zugehörige Passwort nennt Ihnen die für Sie zuständige Fachlehrkraft.

Download   Die Zuckerwelt   [Archivdatei]

Bei der Download-Datei handelt es sich um ein selbstentpackendes ZIP-Archiv in Form einer EXE-Datei. Lauffähig ist diese Datei nur unter dem Betriebssystem MS Windows (ab Version 95). Sollten Sie auf Ihrem Computer ein älteres oder anderes Betriebssystem installiert haben und die Datei deshalb nicht öffnen können, wenden Sie sich bitte an die Fachschaft Sozialwissenschaften.

Beachten Sie bitte im Übrigen die technischen Voraussetzungen, die Ihr Textbrowser mitbringen muss, um die Dokumente adäquat anzeigen zu können. Unproblematisch sind folgende Browsertypen und -versionen:

In allen genannten Browsern müssen sowohl JavaScript als auch Java zugeschaltet sein.

Verweise

Im Folgenden finden Sie einige Webadressen zu "Sugarscape" bzw. zur Sozionik. Sie weisen z. T. deutlich über die in der "Zuckerwelt"-Dokumentation enthaltenen Materialien hinaus.

Die Linkliste wurde im Juli 2003 erstellt. Inzwischen lassen sich einige der genannten Adressen nicht mehr aufrufen. Da nicht geklärt werden konnte, ob die Dateien nur temporär oder aber auf Dauer aus dem Netz genommen wurden, sind sie weiterhin aufgeführt, jedoch mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet.

Englischsprachige Dokumente:

Sugarscape-Homepage.
©  The Brookings Institution, Washington DC 1996.
http://www.brook.edu/dybdocroot/SUGARSCAPE/

Joshua M. Epstein/Robert Axtell: In The Beginning There Was Sugar.
In: J. M. Epstein/R. Axtell: Growing Artificial Societies: Social Science from the Bottom Up (Chapter 2). Brookings Institution Press/MIT Press 1996.
©  Brookings Institution Press/MIT Press 1996.
http://www.glue.umd.edu/~lovell/ence202/ssbasics.html

Ivars Peterson: The Gods of Sugarscape. Digital sex, migration, trade, and war on the social science frontier.
©  Science News Online 1996.
http://www.sciencenews.org/sn_arch/11_23_96/bob1.htm

Peter Tyson: Trends: Artificial Societies.
©  Technology Review Online 1997.
http://lists.isb.sdnpk.org/pipermail/eco-list-old/1997-December/000837.html

Curt Suplee (u. a.): It's Alive! The Digital Playroom.
©  Discovery Documentations, Inc. 1998.
http://www.discovery.com/area/science/life/digitalplayroom.html (*)

Nigel Gilbert/Klaus G. Troitzsch: Examples of multi-agent modelling: Sugarscape.
In: Nigel Gilbert/Klaus G. Troitzsch: Simulation for the Social Scientist.
©  Open University Press 1998 bzw. Universität Koblenz 1998.
http://www.uni-koblenz.de/~kgt/Learn/Textbook/node100.html

Sam Redfern: Genetix.
©  Sam Redfern 1998.
http://www.it.nuigalway.ie/~sredfern/genetix.html

Eric Setterberg/Mattias Henrysson: A small artificial world.
©  Chalmers Technische Universität Göteborg 2000.
http://www.dd.chalmers.se/~f95erse/Simcomp/simproj.html (*)

Rolf Pfeifer: Agent-based simulations: The Sugarscape model.
In: Rolf Pfeifer/Hanspeter Kunz/Marion M. Weber: Artificial Life.
©  Universität Zürich 2000.
http://www.ifi.unizh.ch/ailab/teaching/AL00/chap5.pdf

Pietro Terna: Creating Artificial Worlds: A Note on Sugarscape and Two Comments.
©  Journal of Artificial Societies and Social Simulation (vol. 4, no. 2) 2001.
http://jasss.soc.surrey.ac.uk/4/2/9.html

François Bousquet: Sugarscape.
©  Centre de coopération internationale en recherche agronomique pour le développement 2001.
http://cormas.cirad.fr/en/applica/sugarScape.htm

Felix Flentge/Daniel Polani/Thomas Uthmann: Modelling the Emergence of Possession Norms using Memes.
©  Journal of Artificial Societies and Social Simulation (vol. 4, no. 4) 2001.
http://jasss.soc.surrey.ac.uk/4/4/3.html

Erik Gustafsson/Roman Kleiner: Selfishness in a society of agents.
©  Universität Göteborg 2003.
http://smaug.olofshojd.studenthem.gu.se:2080/erik/skola/simcompsys/ (*)

Deutschsprachige Dokumente:

John L. Casti: Als-ob-Welten.
©  John L. Casti 1996.
http://www.aec.at/20Jahre/archiv/19961/1996_137.rtf

Ludwig Siegele: Die Götter der Zuckerwelt. Zwei amerikanische Forscher züchten künstliche Gesellschaften im Computer.
©  Die Zeit, Nr.10/1997 (28.2.1997), S.78.
http://www.stricker-online.de/goetter/goetter.htm

Holger Braun/Peter Imhof: Künstliche Gesellschaften. Grundlagen und Entwicklungen der Sozionik.
Telepolis-Dokument vom 23.8.1999.
©  Verlag Heinz Heise, Hannover 1996-2000.
http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/5219/1.html

Annette Schlemm: Reduktion des Menschlichen oder seine Befreiung? Das Dilemma von Sozionik und Multi-Agenten-Systemtheorie.
©  Annettes Philosophenstübchen 1999.
http://www.thur.de/philo/sozionik.htm

Pierre Feldbusch: Artificial Life - Künstliche Gesellschaften.
©  Technische Universität Darmstadt 1998/99.
http://www.informatik.tu-darmstadt.de/MP/publikationen/seminare/studpublik/feldbusch/feldbusch.html (*)

Felix Flentge: Agentenbasierte Simulation der Entstehung von Eigentumsnormen.
©  Johannes-Gutenberg-Universität Mainz 1999.
http://www.informatik.uni-mainz.de/~flentge/norm-sim.html

Konrad Lischka: Eine Welt ist nicht genug. Computerspiele als Utopien der Utopie.
Telepolis-Dokument vom 17.8.2002.
©  Verlag Heinz Heise, Hannover 1996-2002.
http://www.heise.de/tp/deutsch/special/game/12980/1.html

Georg M. Freund: "Growing Artificial Societies: Sugarscape".
©  Universität Bayreuth 2002.
http://georg-freund.de/modellierung/sugarscape/

Claudia Pahl-Wostl: Sugarscape Modell. Modell zur Allokation von Ressourcen in einer einfachen sozialen Gemeinschaft.
©  Universität Osnabrück 2002.
http://www.usf.uni-osnabrueck.de/~pahl/lehre/ ABM/Vorlesung8Sugarscape.pdf (*)

"Sugarscape"-Entwicklungsumgebungen:

Ascape
http://www.brook.edu/es/dynamics/models/ascape/ReadMe.html (*)
[Die Startseite ist zwar aufrufbar, jedoch nicht die Installationsroutine!]

NetLogo
http://ccl.northwestern.edu/netlogo/

RePast
http://repast.sourceforge.net/

StarLogo
http://education.mit.edu/starlogo/

Sugarscape Simulator [deutsch!]
http://www.informatik.uni-mainz.de/~flentge/norm-sim.html


Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Verweises die Inhalte der Seite, auf die verwiesen wird, ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen fremden Inhalten distanziert. Für alle Verweise ("Links") aus der vorliegenden Dokumentation "Die Zuckerwelt - eine digitale Spielwiese" auf andere Seiten im Internet gilt deshalb: Es wird ausdrücklich erklärt, dass die für die vorliegende Dokumentation Verantwortlichen keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte externer Seiten haben. Deshalb distanzieren sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller externen Seiten und erklären, dass sie sich diese Inhalte nicht zu eigen machen. Diese Erklärung gilt für alle in dieser Dokumentation angezeigten externen Verweise und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die in der Dokumentation sichtbaren Buttons und Textverweise führen.


MS Internet Explorer und MS Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Netscape bzw. Netscape Communicator sind eingetragene Warenzeichen der Netscape Communications Corporation. Mozilla ist ein eingetragenes Warenzeichen der Mozilla Organization. Opera ist ein eingetragenes Warenzeichen der Opera Software ASA. JavaScript und Java sind eingetragene Warenzeichen der Sun Microsystems, Inc.